Rishi Sunak sagt, er denke nicht darüber nach, als Premierminister zurückzutreten

Rishi Sunak sagt, er denke nicht darüber nach, als Premierminister zurückzutreten

Videoerklärung, Rishi Sunak sagt, er denke nicht darüber nach, als Premierminister zurückzutreten

  • Autor, Becky Morton
  • Rolle, Politischer Reporter

Rishi Sunak sagte, er erwäge nicht, vor dem Wahltag als Premierminister zurückzutreten, obwohl er auf Gegenreaktionen stoße, weil er die Feierlichkeiten zum D-Day vorzeitig verlassen habe.

Der Premierminister entschuldigte sich am Freitag dafür, dass er nicht an der gesamten Veranstaltung zum 80. Jahrestag der Landung in der Normandie am Vortag teilgenommen hatte.

Oppositionsparteien sowie einige Konservative kritisierten die Entscheidung. Ministerin Penny Mordaunt sagte, sie sei „völlig falsch“ und Herr Sunak habe sich „zu Recht entschuldigt“.

Sunak sagte, es gebe „enorme Unterstützung“ für die Politik der Konservativen und fügte hinzu: „Ich werde nicht aufhören, für die Stimmen der Menschen zu kämpfen.“

Am Wochenende blieb Sunak unauffällig und wich den Fragen der Journalisten im Wahlkampf aus.

In seinem ersten Interview seit der Entschuldigung vom Freitag wurde der Premierminister während eines Wahlkampfbesuchs in Horsham, West Sussex, gefragt, ob er über einen Rücktritt nachdenke.

„Nein, natürlich nicht. Ich bin begeistert von der Vision, die wir für das Land präsentieren.“

„Diese Kampagne hat noch nicht einmal die Hälfte geschafft. Ich finde enorme Unterstützung für die Richtlinien, die wir auf den Tisch legen.“

Er fügte hinzu: „Die Wahrheit ist, dass ich nicht aufhören werde zu kämpfen, ich werde nicht aufhören, für die Stimmen der Menschen zu kämpfen, und ich werde nicht aufhören, für die Zukunft unseres Landes zu kämpfen.“

Als Reaktion darauf sagte Helen Morgan, Sprecherin der liberaldemokratischen Kommunalverwaltung: „Das ist der Tiefpunkt für Rishi Sunak. Dass ein konservativer Führer einen Rücktritt vor dem Wahltag ausschließen muss, zeigt, dass der Wahlkampf der Konservativen völlig aus dem Ruder gelaufen ist.“

Herr Sunak sagte, er habe „nicht vorgehabt, irgendjemandem Schaden zuzufügen oder ihn zu verärgern“, indem er die D-Day-Veranstaltung vorzeitig verlassen habe, und „entschuldigte sich vorbehaltlos für den Fehler, den ich gemacht habe“.

Er fügte hinzu: „Ich hoffe nur, dass die Menschen es in ihrem Herzen finden, mir zu verzeihen und auf meine Maßnahmen zu achten, die ich als Premierminister ergriffen habe, sei es, um unsere Streitkräfte durch eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu unterstützen, oder auch, um den Minister dazu zu bringen, sich zu konzentrieren.“ auf Dinge.“ „Bringen Sie Veteranenangelegenheiten an den Kabinettstisch, um sicherzustellen, dass dies das beste Land der Welt für Veteranen ist.“

Letzte Woche behauptete der britische Reformführer Nigel Farage, Sunak habe gezeigt, dass er „unsere Kultur“ nicht verstehe, indem er die Veranstaltung vorzeitig verlassen habe, und er sei „aus dem Klassenzimmer ausgeschlossen“ worden. [and] par excellence“ von einfachen Leuten.

Auf die Frage, was er von Herrn Farages Äußerungen halte, sagte der Premierminister: „Ich kann nicht für ihn sprechen und was er mit diesen Äußerungen meinte.“

Er fügte hinzu: „Ich werde mich da nicht einmischen, weil ich glaube, dass es nicht im besten Interesse unserer Politik oder unseres Landes ist.“

Der konservative Minister Mel Stride sagte, Farages Kommentar bereitete ihm „sehr Unbehagen“, während Shabana Mahmood von der Labour Party ihn als „Hundepfeife“ bezeichnete.

Zu den Feierlichkeiten zum D-Day am Donnerstag gehörte eine britische Veranstaltung in Vert-sur-Mer, an der der Premierminister und König Charles teilnahmen.

Sunak reiste jedoch vor einer internationalen Feier am Omaha Beach ab, an der führende Persönlichkeiten der Welt, darunter US-Präsident Joe Biden, teilnahmen und in dessen Namen Außenminister Lord Cameron handelte.

Gewerkschaftsführer Sir Keir Starmer blieb bis zum Schluss bei der Veranstaltung.

Nach der Gegenreaktion entschuldigte sich Sunak am Freitag und sagte, dass es „nach Überlegung“ ein Fehler gewesen sei, nicht an der gesamten Veranstaltung teilzunehmen.

Er fügte hinzu, dass sein D-Day-Reiseplan „vor Wochen“ festgelegt worden sei und dass er auch an anderen Veranstaltungen mit Veteranen teilgenommen habe, unter anderem in Portsmouth.

Siehe auch  Die von den Republikanern vorgeschlagenen IRS-Kürzungen wären „schädlich“: Janet Yellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert