Report nennt die Schweiz, die Vereinigten Staaten und Schweden die innovativsten Volkswirtschaften der Welt

Die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) nennt die Schweiz die innovativste Volkswirtschaft der Welt, gefolgt von den Vereinigten Staaten und Schweden.

Die WIPO verwendet rund 80 Indikatoren, um die Innovationsleistung von 132 Volkswirtschaften zu bewerten. Dazu gehören Maßnahmen in Bezug auf das politische Umfeld, Bildung, Infrastruktur, Unternehmensentwicklung und Wissensaufbau für jede Volkswirtschaft.

Der neueste Jahresbericht zeigt einige interessante Bewegungen in den Ranglisten und das Aufkommen neuer Kräfte. Die Schweiz steht erneut an der Spitze. Die Vereinigten Staaten verbesserten sich in der Rangliste um einen Platz auf den zweiten Platz, gefolgt von Schweden, Großbritannien und den Niederlanden.

China, das auf Platz 11 rangiert, ist das einzige Land mit mittlerem Einkommen, das es so weit geschafft hat, sagte Sacha Wench-Vincent, Mitherausgeber des Global Index. Er sagte, andere Schwellenländer wie die Türkei und Indien hätten sich stark entwickelt, und Länder in Lateinamerika und Subsahara-Afrika hätten einige bedeutende Aufwärtsbewegungen gemacht.

„Viele Entwicklungsländer übertreffen in Bezug auf ihren Entwicklungsstand die Erwartungen“, sagte Winch Vincent. „Also, das sind natürlich Länder mit einem Pro-Kopf-BIP, das geringer ist [the] Die Top-Innovatoren, und das sind gute Nachrichten, kommen aus Subsahara-Afrika, angeführt von Kenia, Ruanda und Mosambik.“

Der Global Index konzentriert sich auch auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Innovationen. Der Bericht zeigt, dass Forschung und Entwicklung sowie andere Investitionen, die innovative Aktivitäten auf der ganzen Welt vorantreiben, im Jahr 2021 weiter gediehen sind. Und das trotz der Pandemie.

Dieses Ergebnis übertrifft die Erwartungen, sagte WIPO-Generaldirektor Darren Tang. Er stellte fest, dass nach der Internetkrise von 2001 und der globalen Finanzkrise von 2008 die Innovationsmatrix zurückgegangen sei, dies jedoch in den letzten zwei Jahren nicht der Fall gewesen sei.

Siehe auch  Der Schweiz droht bis März Stromknappheit

„Tatsächlich zeigt der Bericht, dass die Investitionen in die globale Forschung und Entwicklung im Jahr 2020, vor zwei Jahren, um 3,3 Prozent gestiegen sind“, sagte er. „Die Ausgaben der Unternehmen für Forschung und Entwicklung – mit anderen Worten, die innovativsten Unternehmen auf der ganzen Welt – haben ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung im vergangenen Jahr im Jahr 2021 um fast 10 Prozent erhöht, was höher ist als das Wachstum vor der Pandemie.“

Nüchterner warnte Tang, dass sich die Bedingungen mit dem Abklingen der Epidemie verschlechtern könnten, da die hohe Inflation und die geopolitischen Spannungen neue wirtschaftliche und soziale Herausforderungen mit sich bringen würden. Er sagte, dass innovative Methoden entwickelt werden müssten, um Menschen auf der ganzen Welt zu helfen, durch die bevorstehenden herausfordernden Zeiten zu navigieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.