Putin sagt, der Kampf um die Ukraine dauere länger als erwartet

Putin sagt, der Kampf um die Ukraine dauere länger als erwartet

Putin wies westliche Kritik zurück, dass seine früheren Äußerungen zu Atomwaffen eine Drohung darstellten, und behauptete, sie seien „kein Faktor, der eine Eskalation von Konflikten provoziere, sondern eher ein Faktor der Abschreckung“.

„Wir sind nicht verrückt geworden. Wir wissen genau, was Atomwaffen sind“, sagte Putin, ohne ins Detail zu gehen: „Wir haben diese Waffen, und sie sind fortschrittlicher und moderner als jede andere Atommacht.“

In seinen im Fernsehen übertragenen Bemerkungen ging der russische Führer nicht auf Russlands Rückschläge auf dem Schlachtfeld oder seine Versuche ein, die Kontrolle über eroberte Gebiete zu festigen, sondern räumte Probleme mit der Versorgung, der Behandlung verwundeter Soldaten und begrenzten Desertionen ein.

Russische Truppen zogen sich nicht nur aus der Region Kiew und um Charkiw, der größten Stadt des Landes, zurück, sondern auch aus weiten Teilen der Region Cherson. Ein weiteres Problem für Putin sind die Angriffe auf Luftwaffenstützpunkte tief in Russland in dieser Woche. Der größte Teil des Landes, insbesondere die Grenzregionen, wurde kürzlich in Sicherheitsalarm versetzt, und am Mittwoch tauchten neue Hinweise auf, dass russische Beamte die Verteidigungspositionen an den Grenzen stärken.

In der an die Ukraine grenzenden Region Kursk postete der Gouverneur Bilder von neuen Panzerbarrieren aus Beton – bekannt als „Drachenzähne“ – auf freiem Feld. Der Gouverneur hatte am Dienstag gesagt, auf einem Flughafen in der Umgebung sei nach einem Drohnenangriff ein Feuer ausgebrochen. Im nahe gelegenen Belgorod bauten Arbeiter Panzerabwehrbarrikaden aus und Beamte organisierten „Selbstverteidigungseinheiten“. Belgorod hat zahlreiche Brände und Explosionen gesehen, anscheinend von grenzüberschreitenden Angriffen, und sein Gouverneur berichtete am Mittwoch, dass die russische Luftverteidigung die ankommenden Raketen abgeschossen hat.

Siehe auch  Der frühere Führer von Burkina Faso beschuldigte Compaore, seinen Vorgänger Sankara getötet zu haben

Bei dreisten Drohnenangriffen wurden am Montag zwei strategische russische Luftwaffenstützpunkte mehr als 300 Meilen von der ukrainischen Grenze entfernt angegriffen. Moskau beschuldigte die Ukraine, die sich nicht zur Verantwortung bekannte.

Moskau reagierte mit Artillerie, mehreren Raketenwerfern, Raketen, Panzer- und Mörserangriffen auf Wohngebäude und zivile Infrastruktur und verschärfte die Schäden am Stromnetz. Der private ukrainische Energieversorger Ukrainego sagte, die Temperaturen in den östlichen Regionen, in denen er Reparaturen durchführte, seien auf minus 17 Grad Celsius (nahe Null Fahrenheit) gefallen.

Bei dem Treffen sprach Putin über die Mobilisierung von 300.000 Reservisten, die er im September zur Verstärkung der Streitkräfte in der Ukraine angeordnet hatte. Er sagte, dass bisher nur etwa 150.000 in Kampfgebieten eingesetzt wurden und der Rest sich noch in der Ausbildung befindet. Zu Spekulationen, der Kreml könne sich auf eine weitere Mobilisierung vorbereiten, sagte Putin: „Das Verteidigungsministerium und das Land müssen dies nicht tun.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert