Putin greift am Holocaust-Gedenktag „Neonazis“ in der Ukraine an

Putin greift am Holocaust-Gedenktag „Neonazis“ in der Ukraine an

Der russische Präsident Wladimir Putin wiederholte am Freitag seine Behauptung, dass Neonazis Verbrechen in der Ukraine begehen – eine Behauptung, mit der Moskau seine militärische Intervention rechtfertigte –, als die Welt den Holocaust-Gedenktag beging.

„Das Vergessen der Lehren aus der Geschichte führt zur Wiederholung schrecklicher Tragödien“, sagte Putin.

„Dies wird durch die von Neonazis in der Ukraine organisierten Verbrechen gegen Zivilisten, ethnische Säuberungen und Strafmaßnahmen belegt. Gegen dieses Übel kämpfen unsere Soldaten tapfer“, sagte er in einer Erklärung.

Befürworter von Putins Militäroperation behaupten, dass die Behandlung der russischsprachigen Bevölkerung durch die Ukraine mit den Aktionen Nazideutschlands vergleichbar sei.

Putin sagte, eines der Ziele der Operation sei es, die Ukraine zu „entnazifizieren“, als er vor etwa einem Jahr ankündigte, dass er russischen Truppen befohlen habe, nach Kiew zu ziehen.

Diese Behauptungen wurden von der ukrainischen Regierung und der jüdischen Gemeinde des Landes angefochten.

Der Sieg der Sowjetunion über Hitlers Armee – lange ein Symbol des Nationalstolzes der Russen – steht seit Beginn der Militärintervention im Mittelpunkt.

„Politische Spiele“

Putin sagte, dass „Versuche, die Beiträge unseres Landes zum Großen Sieg (gegen Hitler) zu überprüfen, in der Tat gleichbedeutend mit der Rechtfertigung der Verbrechen des Nationalsozialismus sind und den Weg für die Wiederbelebung seiner mörderischen Ideologie ebnen“.

Am Freitag jährt sich zum 78. Mal die Befreiung des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau im besetzten Polen – ein Datum, das zum Holocaust-Gedenktag geworden ist.

Das Auschwitz-Museum lud keine russischen Vertreter zu der Zeremonie anlässlich des Tages ein, an dem die sowjetische Rote Armee das Nazi-Lager aufgrund der Offensive in der Ukraine befreite.

Siehe auch  Kanada wird am nächsten Dienstag die Anforderungen an Grenztests wieder einführen | Lokalnachrichten

„Russland wird nach diesem Konflikt eine sehr lange Zeit und eine sehr tiefe Selbstprüfung brauchen, um zu den Versammlungen der zivilisierten Welt zurückzukehren“, sagte Pjotr ​​Sawicki, ein Sprecher des Museums am Standort des ehemaligen Lagers, gegenüber AFP.

„Für uns ist das eindeutig eine Beleidigung, weil wir die Rolle der Roten Armee bei der Befreiung von Auschwitz und beim Sieg über den Nationalsozialismus voll und ganz kennen und uns daran erinnern“, sagte der russische Rabbiner Beryl Lazar gegenüber AFP.

„Diese politischen Spielchen haben am Holocaust-Tag nichts zu suchen“, fügte Lazar hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert