Proteste in der Demokratischen Republik Kongo: Polizei setzt Tränengas ein, um antiwestliche Demonstrationen in Kinshasa aufzulösen

Proteste in der Demokratischen Republik Kongo: Polizei setzt Tränengas ein, um antiwestliche Demonstrationen in Kinshasa aufzulösen

  • Geschrieben von Emre Macomino und Wedeli Chipilushi
  • BBC News, Kinshasa und London

Kommentieren Sie das Foto,

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo hat die Sicherheitsmaßnahmen vor westlichen Botschaften erhöht

Die Polizei in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, setzte Tränengas ein, um Menschenmengen aufzulösen, die gegen westliche Regierungen protestierten.

Demonstranten werfen den Regierungen vor, ihren Einfluss auf das benachbarte Ruanda nicht genutzt zu haben, um den Aufstand im Osten der Demokratischen Republik Kongo einzudämmen.

Ruanda wird vorgeworfen, die Rebellengruppe M23 zu unterstützen, was Ruanda bestreitet.

Wütende Demonstranten verbrannten am Montag die Flaggen der USA und Belgiens, der ehemaligen Kolonialmacht der Demokratischen Republik Kongo.

Vor mehreren westlichen Botschaften kam es in den vergangenen Tagen zu Demonstrationen.

Bei den jüngsten Protesten wehrte die Bereitschaftspolizei Demonstranten ab, die versuchten, in Richtung der Botschaften vorzudringen.

Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte Bibin Mbindo, der sich dem Protest anschloss, mit den Worten: „Die Westler stecken hinter der Plünderung unseres Landes. Ruanda handelt nicht allein, deshalb müssen sie unser Land verlassen.“

Mehr als 50 Polizisten waren am Montag im Einsatz, um die am Kongo gelegene britische Botschaft zu schützen.

Dutzende Beamte standen auch vor der französischen und amerikanischen Botschaft Wache.

Internationale Schulen und Geschäfte in ausländischem Besitz im Bezirk Gombe im Zentrum von Kinshasa blieben geschlossen, da die Bedenken hinsichtlich der Sicherheit zunahmen.

Demonstranten zündeten rund um das Stadtzentrum Reifen an, während Aufnahmen von Reuters zeigten, wie Dutzende feierten, während amerikanische und belgische Flaggen auf einem Stapel brennender Reifen platziert wurden.

In den sozialen Medien verbreitete Videos zeigten, wie französische und EU-Flaggen vom belgischen Memling Hotel entfernt wurden, während eine Menschenmenge vor dem Gebäude demonstrierte.

Das Hotel teilte der BBC mit, dass es die Flaggen entfernt habe, um die Demonstranten nicht zu „provozieren“.

Die Vereinigten Staaten forderten am Sonntag ihre Bürger in der Demokratischen Republik Kongo dazu auf, „unauffällig zu bleiben“ und „sicherzustellen, dass Ihre Familie genug Nahrung und Wasser hat, wenn Sie mehrere Tage zu Hause bleiben müssen“.

Das britische Außenministerium warnte, dass die Proteste „wahrscheinlich die ganze Woche über andauern“ würden und dass die Gefahr bestehe, dass Ausländer „wahllos ins Visier genommen“ würden.

Die Vereinten Nationen, die im Osten der Demokratischen Republik Kongo über eine Friedenstruppe verfügen, teilten am Samstag mit, dass mehrere ihrer Fahrzeuge in Brand gesteckt und geplündert worden seien.

Demonstranten zerstörten ein Geschäft des französischen Senders Canal+, während Videos in sozialen Medien dunkle Rauchwolken zeigten, die über der Stadt aufstiegen.

Bei einem Treffen am Sonntag versicherte der Außenminister der Demokratischen Republik Kongo, Christophe Lutondola, westlichen Diplomaten und UN-Beamten, dass die Regierung ihnen Schutz gewähren werde.

In den letzten zwei Wochen sind Hunderttausende Menschen nach tödlichen Angriffen von M23-Rebellen aus ihrer Heimat in der Region Masisi im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) geflohen, um in der Großstadt Goma Zuflucht zu suchen.

Die M23-Bewegung rückt nun in Richtung Goma vor, wo etwa zwei Millionen Menschen leben.

Die M23 ist eine von Dutzenden bewaffneten Gruppen, die seit langem den mineralreichen Osten der Demokratischen Republik Kongo heimsuchen und dort um die Kontrolle über das Territorium kämpfen.

Der Konflikt zwang fast sieben Millionen Menschen, ihre Heimat zu verlassen, was die Vereinten Nationen als eine der „größten humanitären Krisen der Welt“ bezeichnen.

Die M23-Bewegung, die als Ableger einer anderen Rebellengruppe entstand, begann 2012 erstmals mit ihrer Arbeit, angeblich zum Schutz der Tutsi-Bevölkerung im Osten der Demokratischen Republik Kongo, die seit langem über Verfolgung und Diskriminierung klagt.

UN-Experten sagten, die Gruppe werde von Ruanda unterstützt, das ebenfalls von Tutsi geführt werde, was Kigali konsequent bestritten hat.

Siehe auch  Syrien sagt, Israel greift den Flughafen von Damaskus an und tötet fünf Soldaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert