Playstation Inventor sagt, Metaverse sei sinnlos

Während sich die Welt für Web 3.0 interessiert, hat der Schöpfer des Sony Playstation, Ken Kutaragi, äußerte kürzlich in einem Interview mit seine Ablehnung des Metaversums und der VR-Headsets Bloomberg.

„In der realen Welt zu sein ist sehr wichtig, aber beim Metaversum geht es darum, in der virtuellen Welt quasi-real zu werden, und ich sehe keinen Sinn darin“, sagte Kutaragi. „Headsets würden Sie von der realen Welt isolieren, und dem kann ich nicht zustimmen“, fuhr er fort. „Headsets sind einfach lästig.“

„Du wärst lieber ein aufpolierter Avatar als dein wahres Ich? Das unterscheidet sich im Wesentlichen nicht von anonymen Forenseiten“, fügte Kutaragi hinzu.

Für Kutaragi sollte es bei Technologie darum gehen, die reale und die digitale Welt zu vereinen, und er glaubt, dass das Metaversum, das durch eine VR-Brille gesehen wird, kontraintuitiv wäre. Kutaragi gründete 1993 das Videospielgeschäft von Sony und ist derzeit CEO von Ascent Robotics, einem in Tokio ansässigen KI-Startup, das hochmoderne Softwarelösungen mit dem Ziel entwickelt, echte Maschinenautonomie zu erreichen.

Trotz des Widerstands von Persönlichkeiten wie Kutaragi, den weltweit größten Technologiekonzernen wie z Meta und Microsoft konzentrieren sich zunehmend darauf, immersive Erlebnisse zu schaffen, die von VR und AR unterstützt werden.

In anderen Tech-News, Mercedes-Benz engagiert fünf Künstler für sein Projekt „NF-G“.

Siehe auch  Microsoft Flight Simulator Freeware Airbus A330neo, Fenix ​​A320, Christchurch und Hamilton Island Holen Sie sich neues Filmmaterial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.