Pfizer sagt, dass eine Auffrischimpfungsdosis vor einer Omicron-Variante schützt

Die Unternehmen gaben am Mittwoch bekannt, dass eine Auffrischungsdosis des Pfizer-BioNTech-Covid-19-Impfstoffs einen starken Schutz gegen die Omicron-Variante bietet.

Sie sagten, Ergebnisse aus Laborstudien zeigen, dass eine dritte Dosis ihres Impfstoffs ein ähnliches Maß an Omikron-neutralisierenden Antikörpern liefert, verglichen mit zwei Dosen gegen das ursprüngliche Coronavirus und andere aufgetauchte Varianten.

Blutproben von denen, die nur die erste Serie des Impfstoffs erhielten, zeigten im Durchschnitt eine 25-fache Abnahme der Antikörper gegen die neue Variante. Die Unternehmen sagten, dies könnte darauf hindeuten, dass zwei Dosen des Impfstoffs möglicherweise nicht ausreichen, um vor einer Omicron-Infektion zu schützen.

Während sich die hoch mutierte Omicron-Variante, die erstmals in Südafrika identifiziert wurde, auf der ganzen Welt verbreitet, versuchen Wissenschaftler herauszufinden, wie verfügbare Impfstoffe dagegen wirken könnten.

Umfassende Berichterstattung über die Coronavirus-Epidemie

Die Unternehmen sagten, die Ergebnisse seien vorläufig. Die Ergebnisse wurden in einer Pressemitteilung detailliert beschrieben, und die vollständigen Daten wurden anderen Wissenschaftlern noch nicht zur Prüfung zur Verfügung gestellt.

Aber Laborstudien sind nur ein Teil des Puzzles. Andere Daten Es muss auch festgestellt werden, ob ein neuer Impfstoff benötigt wird. Wissenschaftler müssen die übertragbare Omikron-Variante (erste Anzeichen dafür sind, dass sie ansteckender als die Delta-Variante ist) sowie das Ausmaß ihrer Krankheit verstehen (frühe Daten deuten darauf hin, dass die durch die Variante verursachte Krankheit milder ist).

Die Ergebnisse von Pfizer-BioNTech sind die ersten, die von Impfstoffherstellern bekannt gegeben werden.

Laut Pressemitteilung wurden Blutproben von Personen getestet, die zwei oder drei Dosen des Impfstoffs erhalten hatten. Die Proben wurden drei Wochen nach der zweiten Dosis oder einen Monat nach der Auffrischungsdosis entnommen.

Siehe auch  MrBeast will literally send your message to the moon: How to get in

Am Dienstag veröffentlichte das South African Research Institute auch Laborergebnisse in Wie wirkte Pfizers Impfstoff gegen Omicron?, was eine vierzigfache Abnahme der impfstoffinduzierten Antikörper zeigt, die die neue Variante neutralisieren könnten. Diese Studie befasste sich jedoch nicht mit Booster-Injektionen.

Am 25. November begannen Impfstoffhersteller mit der Entwicklung eines Omikron-spezifischen Impfstoffs. Pfizer sagte, dass erste Chargen des Impfstoffs in etwa 100 Tagen produziert und zur Auslieferung bereit sein könnten, abhängig von der Genehmigung der Bundesaufsichtsbehörden.

Moderna und Johnson & Johnson werden voraussichtlich in den kommenden Tagen Laborergebnisse der Omicron-Variante veröffentlichen. Auch akademische Forschungseinrichtungen untersuchen die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen Omicron.

Fortsetzung ABC-Gesundheit Anstellung Twitter & Social-Networking-Site von Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.