Papst Franziskus spricht bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Operation ein Gebet aus einem Krankenhausfenster

“Ich freue mich, dass ich die Ernennung von Engeln am Sonntag auch hier von der Gemelli-Klinik aus wahrnehmen kann”, sagte der Papst vom Balkon des Gemelli-Krankenhauses in Rom, wo er sich derzeit erholt.

„In diesen Tagen des Krankenhausaufenthalts habe ich wieder einmal erlebt, wie wichtig eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung ist, die wie in Italien und in anderen Ländern für alle verfügbar ist. Ein kostenloses Gesundheitssystem, das eine gute Versorgung für alle bezahlbar macht“, sagte er.

Der Papst sagte auch, dass seine Gebete in den letzten Tagen nach der Ermordung des Präsidenten und der Verletzung seiner Frau oft nach Haiti gingen.

Der 84-jährige Papst wurde am vergangenen Sonntag im Gemelli-Krankenhaus in Rom operiert, Stunden nachdem die traditionellen Engelsgebete auf dem Petersplatz abgehalten wurden.

Ein Sprecher des Heiligen Stuhls sagte am Samstag, dass der Papst nach der Operation in der vergangenen Woche die Arbeit schrittweise wieder aufnehme, seine Bluttests “zufriedenstellend” seien und “mit der vorgeschriebenen Behandlung fortfahren”. Er soll in den nächsten Tagen aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Eine Menschenmenge hört am Sonntag von einem Krankenhausbalkon aus zu, wie Papst Franziskus betet.

Bei dem Eingriff handelte es sich um einen “geplanten chirurgischen Eingriff bei symptomatischer stenotischer Divertikulitis”, so eine Erklärung des damaligen Kommunikationsbüros des Heiligen Stuhls.

Divertikulitis ist eine Entzündung, die auftritt, wenn Menschen kleine Beutel in den Wänden des Dickdarms entwickeln.

Die Säcke oder Säcke werden Divertikel genannt. Es ist normalerweise asymptomatisch, kann jedoch Beschwerden und gelegentliche Blutungen verursachen.

Es ist eine häufige Erkrankung, die laut den US-amerikanischen National Institutes of Health mehr als die Hälfte der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten betrifft, und sie tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf.

Siehe auch  Inhaftierter belarussischer Journalist braucht dringende Krankenhausversorgung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.