Palästinensischer Präsident.  Abbas bei den Vereinten Nationen: Ohne die Gründung eines Staates gibt es im Nahen Osten keinen Frieden

Palästinensischer Präsident. Abbas bei den Vereinten Nationen: Ohne die Gründung eines Staates gibt es im Nahen Osten keinen Frieden

NEW YORK – Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, sagte am Donnerstag vor den Vereinten Nationen, dass Frieden im Nahen Osten ohne die Anerkennung eines palästinensischen Staates nach dem Vorbild von vor 1967 nicht möglich sei, während gleichzeitig versucht wird, ein israelisches Normalisierungsabkommen mit Saudi-Arabien zu erreichen.

„Wer glaubt, dass Frieden im Nahen Osten herrschen kann, ohne dass das palästinensische Volk seine vollen, legitimen und nationalen Rechte genießen kann, wird sich irren“, sagte Abbas in seiner Rede vor der hochrangigen Eröffnungssitzung der 78. Generalversammlung.

Er sprach inmitten verstärkter diplomatischer Aktivitäten bezüglich des Normalisierungsabkommens, das israelische Zugeständnisse an die Palästinenser beinhalten wird.

Abbas erwähnte in seiner Rede am Donnerstagnachmittag nicht die Möglichkeit einer saudischen Einigung und er schien nicht am Friedensprozess beteiligt zu sein.

Abbas forderte die Vereinten Nationen auf, Palästina als einen ihrer Mitgliedstaaten anzuerkennen, ein Schritt, der der Zustimmung des Sicherheitsrats bedarf. Von den Vereinigten Staaten wird erwartet, dass sie alle derartigen Beitrittsversuche blockieren.

Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas spricht am 21. September 2023 auf der 78. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York City, USA. Foto: Brendan MacDiarmid/Reuters.

Israel gräbt unter dem Tempelberg

Der palästinensische Präsident versprach, Israel weiterhin in internationalen Foren wie dem Internationalen Strafgerichtshof und dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag rechtlich zu verfolgen. Beide Gerichte verhandeln Fälle mit Bezug zu Israel. Er warf Israel eine „Verfestigung der Apartheidpolitik“ gegen sein Volk vor und griff die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an.

Abbas sagte: „Während ich hier vor Ihnen stehe, setzt die rechte rassistische israelische Regierung ihre Angriffe auf unser Volk und seine Armee fort, und ihre rassistischen terroristischen Siedler entlarven und töten weiterhin unser Volk und stehlen unser Geld und unsere Ressourcen.“ Israel macht sein Vorgehen im Komplex der Al-Aqsa-Moschee verantwortlich, der sich auf dem Tempelberg befindet.

Siehe auch  Nordkorea entsendet nationale Ärzteteams zur Bekämpfung der Darmepidemie
Er fügte hinzu: „Der Besatzungsstaat gräbt verzweifelt Tunnel in und um die Al-Aqsa-Moschee, was zu ihrem Einsturz führen könnte“, ein Schritt, der zu einer „Explosion“ führen könnte.

Er sagte, dass Israel versuche, den israelisch-palästinensischen Konflikt in einen Religionskrieg zu verwandeln.

Die israelische Delegation wohnte seiner Rede nicht bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert