Offizieller Besuch in der Schweiz: Der Präsident des Kongresses des Europarates tauscht sich über die Herausforderungen der heimischen Demokratie aus

Bei einem offiziellen Besuch in der Schweiz vom 30. April bis 3. Mai 2022 diskutierte der Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen, Leandert Verbeek, mit der Außenministerin des Bundesministeriums für Auswärtige Angelegenheiten, Livia Liu, die Arbeit des Kongresses, die Situation in ukrainischen Städten, das Budget und die vom Europarat und vom Kongress durchgeführten Kooperationsprogramme. „Unsere Kooperationsprogramme haben dazu beigetragen, eine neue Generation von Politikern heranzubilden, die Verantwortung übernehmen, und neue Wege, sie auszuüben. Dies zeigt sich heute besonders deutlich in der Ukraine“, betonte der Präsident.

Mit Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried konzentrierte sich das Gespräch auf die spezifischen Probleme einer Grossstadtführung und die besondere Situation der Hauptstädte. Der Präsident stellte fest, dass die Konferenz in seinem besonders positiven Bericht über die Überwachung des Zustands der lokalen und regionalen Demokratie in der Schweiz im Jahr 2017 feststellte, „wie wichtig es ist, einen Rahmen und Modalitäten für die Finanzierung der Stadt Bern durch die Gesetzgebung festzulegen, unter Berücksichtigung ihrer spezifische Situation“. Der Bürgermeister betonte die Bedeutung der Beteiligung der Bürger an Projekten und der Entwicklung seiner Stadt und betonte, dass sein Ziel darin bestehe, „einfache Bürger in interessierte Bürger zu verwandeln“. Der Präsident betonte, dass die partizipative Demokratie eine übergeordnete Priorität für den Kongress sei, der in den letzten zehn Jahren das Zusatzprotokoll zur Europäischen Charta für kommunale Selbstverwaltung über das Recht auf Beteiligung an öffentlichen Angelegenheiten umgesetzt habe. „In diesem Jahr feiern wir den zehnten Jahrestag des Inkrafttretens dieses Protokolls, das dem wachsenden Wunsch der Bürger entspricht, sie zu Fragen zu konsultieren, die sie direkt betreffen“, betonte der Präsident.

Siehe auch  Sensirion: ein attraktiver Arbeitgeber in der Schweiz

Dies sagte Kongresspräsident Lindert Verbeek bei einem Treffen mit dem Schweizerischen Städtebund (UVS) und dem Schweizerischen Gemeindeverband (ACS) am 2. Mai in Bern. „Für den Kongress sind die Nationalversammlungen der Gemeinden und Regionen unsere wichtigsten Gesprächspartner im nationalen Kontext der Mitgliedstaaten“, fügte er hinzu und lobte das vorbildliche demokratische Regierungssystem der Schweiz. Präsident Verbeek betonte insbesondere die Rolle der Nationalen Gesellschaften bei der Umsetzung von Kongressentscheidungen, der Förderung der Grundsätze der Charta und der Aufrechterhaltung des Dialogs mit den nationalen Regierungen zur Verteidigung der Interessen der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften.

Am Institut für Föderalismus der Universität Freiburg diskutierte der Präsident mit Didier Castella, Staatsrat von Freiburg und Mitglied der Schweizer Kongressdelegation, über die Entwicklung Freiburgs und anderer Kantonsgemeinden. M bestätigt. Verbeek argumentiert, dass der Föderalismus angesichts der aktuellen Herausforderungen der lokalen und regionalen Demokratie ein System ist, das besonders geeignet ist, die Anforderungen der modernen Demokratie wie Bürgerbeteiligung, Inklusion, Entscheidungsfindung auf mehreren Ebenen und Rechenschaftspflicht zu erfüllen.

Siehe auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.