Nitin Gadkari garantiert eine 5-fache Zunahme des Tourismus in JK in den nächsten drei Jahren

Der Minister kündigte auch eine Verzehnfachung der Restaurants und Hotels und eine Verfünffachung des Straßenverkehrs durch Besucher aus dem ganzen Land und dem Ausland an.

TBS-Bericht

30. September 2021, 13:40 Uhr

Zuletzt geändert: 30. September 2021, 13:50 Uhr

Unionsminister Nitin Gadkari in Sonamarg (Foto / ANI)

“>

Unionsminister Nitin Gadkari in Sonamarg (Foto / ANI)

Am Dienstag sagte Nitin Gadkari, Unionsminister für Straßenverkehr und Autobahnen (MoRTH), dass die Zentralregierung ihren Fokus darauf verlagert habe, Jammu und Kaschmir in die Schweiz zu verlagern, und daher sei mit einer Verfünffachung des Tourismus in den nächsten drei Jahren zu rechnen. in Jammu und Kaschmir.

Der Minister kündigte auch an, dass sich die Zahl der Restaurants und Hotels verzehnfachen und der Straßenverkehr aufgrund von Besuchern aus dem ganzen Land und dem Ausland verfünffachen wird, berichtet ANI.

“Schätzungsweise 49 Prozent der Kapitalinvestitionen werden in Beschäftigung gesehen, wenn der Tourismus wächst. Jetzt liegt es in der Verantwortung der staatlichen Verwaltung, den Bewirtungsprozess wie Kellner und anderes Personal in Restaurants und Hotels zu starten. Es sollten auch Qualifizierungskurse gestartet werden dass die Menschen in Jammu und Kaschmir mehr Geschäftsmöglichkeiten bekommen“, riet Gadkari bei der Inspektion des Baus der Tunnelprojekte Zojila und Z-Morh.

Gadkari gab auch bekannt, dass sowohl Jammu und Kasmir als auch die stellvertretenden Gouverneure (LGs) von Ladakh an dem Prozess beteiligt sind.

“Ich hatte gestern Abend ein Gespräch mit dem Gouverneur von Jammu und Kaschmir Manoj Sinha. Ich hatte auch ein Gespräch mit dem stellvertretenden Gouverneur von Ladakh RK Mathur. Beide sind bereits mit den Vorbereitungen beschäftigt”, sagte der Minister.

Beide Leutnants wurden angewiesen, den Leuten nicht zu erlauben, willkürliche Hotels und behelfsmäßige kleine Geschäfte zu eröffnen. “Ich habe ihnen vorgeschlagen, die geeigneten zu finden und diesen Leuten in den ‘Taparis’-Slots je nach Marktnachfrage zu helfen”, fügte er hinzu.

“Wir werden ihnen solche minimalen Einrichtungen zur Verfügung stellen”, sagte Gadkari.

Mit der Vision der Schweiz vor Augen bat er die Geschäftsleitung, die Entwicklung mit Hilfe guter Architektur zu planen.

Er bemerkte: “Wir wollen die Schweiz machen. Wenn es in Jammu und Kaschmir Sauberkeit und Schönheit gibt, wird es den Tourismus anziehen.”

Zuvor hatte Gadkari am Dienstag Asiens längstes 13,5 km langes Zojila-Tunnelprojekt und 6,5 km langes Ze Moreh-Tunnelprojekt inspiziert. Der Tunnel, der das Unionsterritorium Ladakh mit Srinagar in Jammu und Kaschmir verbindet, wird rund Rs kosten. 4500 crores. Die zeremonielle Explosion ereignete sich am 15. Oktober 2020.

Der Tunnel soll die UT von Ladakh mit dem Rest des Landes verbinden, den Tourismus ankurbeln und eine problemlose Kreuzung für die Streitkräfte bieten.

Der Zojila-Tunnel wurde gebaut, um die nationale Sicherheit und Entwicklung der beiden UTs zu unterstützen, da er die Bezirke Ladakh-Kargil und Leh verbindet.

Zojila liegt an der aktuellen Autobahn (NH-01) von Sonamarg nach Minamarg. Er ist der längste Tunnel Asiens mit Höhen von 2.700 m bis 3.300 m.

Die alternativen Routen liegen näher an der indisch-chinesischen und indo-pakistanischen Grenze, was die Fortbewegung für indische Armee- und Militärfahrzeuge erschwert.

Der Z-Morh-Tunnel wird dazu beitragen, den Zugang zu Sonamarg für Einheimische und interessierte Touristen zu erleichtern. Dies wird den sozioökonomischen Status von Jammu und Kaschmir erhöhen. Dieses Projekt befindet sich im DBFOT-Modus und wird Rs 2.378 crore kosten.

Laut ANI besuchte die Ministerin der Union für Medien, Rundfunk, Jugend und Sport, Anurag Singh Thakur, auch die Tunnel Zujila und Zee Moreh, um Modi zu überprüfen.

Siehe auch  Abir Chatterjee-Rukmini Maitra-Star "Switzerland" bereitet sich auf seine Weltpremiere-TV-Show vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.