Nigeria und die Schweiz stärken ihre Beziehungen zur Bekämpfung der Unsicherheit

Nigeria und die Schweiz stärken ihre Beziehungen zur Bekämpfung der Unsicherheit

Nigeria und die Republik Schweiz haben ihre bilateralen Beziehungen gestärkt, um Unsicherheit anzugehen, Menschenhandel zu bekämpfen, Kapazitäten aufzubauen, Jugendliche zu beschäftigen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Dies sei der Schwerpunkt der neunten Runde des jährlichen politischen Konsultationsprozesses zwischen den Regierungen Nigerias und der Schweizerischen Eidgenossenschaft in Bern, der Hauptstadt der Schweiz, heißt es in einer Erklärung des Medienberaters an den Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten das Repräsentantenhaus, Nkem Anyata-Lavia. .

Das Treffen, auch bekannt als „Nigeria Days – Switzerland 2022“, diskutierte die langfristige bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit zwischen Nigeria und dem europäischen Land und diskutierte Fragen von gegenseitigem Interesse in Bezug auf Migration, Entwicklung sowie Frieden und Sicherheit in Nigeria und auf dem afrikanischen Kontinent .

Die beiden Länder einigten sich auch darauf, die Beziehungen im Kampf gegen Korruption und andere soziale und wirtschaftliche Probleme zu vertiefen.

Die Delegation unter der Leitung des Staatssekretärs im Außenministerium, Botschafter Gabriel Aduda, hob Bereiche von gemeinsamem Interesse auf globaler Ebene und im Zusammenhang mit der laufenden Zusammenarbeit zwischen Nigeria und der Schweiz in Sicherheitsfragen, Polizeiarbeit, Gefängnis-/Justizvollzugsreformen, Jugend und sportliche Entwicklung und die Förderung der Frauenrechte.

„Das sehr starke Engagement berührte unsere Zusammenarbeit und Partnerschaften im Bereich Menschenrechte und Ökosysteme.

„Es hat gemeinsame Interessengebiete auf globaler Ebene und im Zusammenhang mit der laufenden nigerianisch-schweizerischen Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen, Polizei- und Gefängnis-/Justizreformen, Jugend- und Sportentwicklung und Förderung der Frauenrechte hervorgehoben.

„Wir waren uns über die Notwendigkeit einig, gegenseitige strategische Unterstützung zu vereinbaren, um unter anderem die vereinbarten Interessen des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen voranzutreiben.

„Beide Länder betonten die Bedeutung der UPR als Mechanismus und Instrument für Peer-Engagement, das untersucht wird, um die identifizierten guten Zwecke zu unterstützen und die Zusammenarbeit in der UN-Generalversammlung zu vertiefen.“

Siehe auch  Irland und die Schweiz qualifizieren sich für die Frauen-WM 2023 | Nationalsport

Weitere nigerianische Teilnehmer an der Veranstaltung sind Botschafter Nicholas Ella, Direktor der Konsular- und Rechtsabteilung; Botschafter Bolaji Akinremi, Direktor von ETID; Botschafter Bubba Magudu, nigerianischer Gesandter in Bern, Schweiz; sowie Botschafter Richards Adigula, Ständiger Vertreter Nigerias in Genf, Schweiz; und Dr. Ajayi Olajid, Sonderberater des Staatssekretärs.

Der Exekutivsekretär der Nationalen Menschenrechtskommission, Tony Ojukwu, nahm ebenfalls daran teil; und Generaldirektor des Nationalkomitees für Flüchtlinge, Migranten und Binnenvertriebene.

(Berichterstattung von Sarah Jimba und Redaktion von Daniel Adejo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert