Nicht kategorisierte Dokumente der Google-Klage beschreiben die Bemühungen zur Erfassung des Nutzerstandorts

Neu bearbeitete Dokumente in einer Klage gegen Google zeigen, dass Führungskräfte und Ingenieure des Unternehmens wussten, wie sehr das Unternehmen Smartphone-Nutzer dazu gebracht hatte, ihre Standortdaten geheim zu halten.

Google sammelte weiterhin Standortdaten, auch wenn Benutzer verschiedene Einstellungen zur Standortfreigabe deaktivierten, gängige Datenschutzeinstellungen schwer auffindbar machten und sogar LG und andere Telefonhersteller unter Druck setzten, die Einstellungen genau deshalb zu verbergen, weil sie den Benutzern gefallen. Laut den Unterlagen.

Jack Menzel, der ehemalige Vizepräsident, der Google Maps beaufsichtigte, gab während seiner Aussage zu, dass Google nur dann den Wohn- und Arbeitsort eines Benutzers herausfinden könnte, wenn diese Person Google absichtlich aus dem Weg geräumt hätte, indem sie ihr Zuhause und ihren Arbeitsplatz zuordnete Adressen wie Einige andere zufällige Websites.

Jin Chai, Googles leitender Produktmanager und verantwortlich für Ortungsdienste, wusste den Dokumenten zufolge nicht, wie das komplexe Netzwerk der Datenschutzeinstellungen des Unternehmens miteinander interagierte.

Google und LG reagierten nicht auf Anfragen nach Kommentaren zu dieser Geschichte.

Die Dokumente sind Teil einer Klage gegen Google vom Generalstaatsanwalt von Arizona Im vergangenen Jahr wurde dem Unternehmen vorgeworfen, auch nach dem Opt-out illegal Standortdaten von Smartphone-Nutzern zu sammeln.

Ein Richter ordnete letzte Woche eine Änderung neuer Abschnitte der Dokumente an, als Reaktion auf eine Anfrage der Handelsgruppen Digital Content Next und News Media Alliance, die argumentierten, dass es im öffentlichen Interesse sei, dies zu wissen, und dass Google seine rechtlichen Mittel nutzte, um die Überprüfung der Datenerhebungspraktiken.

Unversiegelte Kopien von Dokumenten zeichnen ein detaillierteres Bild davon, wie Google Datenerfassungstechnologien blockiert und nicht nur seine Benutzer, sondern auch seine Mitarbeiter verwirren.

Siehe auch  Apple sagt, dass der „Gel Scroll“-Effekt auf dem iPad mini 6-Bildschirm kein Problem ist

Google verwendet laut den Dokumenten verschiedene Wege, um Standortdaten von Nutzern zu sammeln, einschließlich WLAN und sogar Drittanbieter-Apps, die nicht von Google stammen, und zwingt die Nutzer, ihre Daten zu teilen, um diese Apps zu verwenden oder in einigen Fällen ihre Telefone zu verbinden. zum WLAN.

“Es gibt also keine Möglichkeit, einer Drittanbieter-App Ihren Standort zu geben und nicht Google?” Ein Mitarbeiter sagte den Dokumenten zufolge und fügte hinzu: „Das sieht nicht nach etwas aus, das wir auf der Titelseite von wollen [New York Times]. “

Als Google Versionen des Android-Betriebssystems testete, die das Auffinden von Datenschutzeinstellungen erleichterten, machten sich die Nutzer diese zunutze, was laut den Dokumenten von Google als “Problem” eingestuft wurde. Um dieses Problem zu lösen, versuchte Google dann, diese Einstellungen tiefer im Einstellungsmenü zu vergraben.

Google hat auch versucht, Smartphone-Hersteller davon zu überzeugen, Website-Einstellungen „durch aktive Verzerrungen und/oder Tatsachenverbergung, Verschleierung oder Löschung“ zu verbergen – d. h. Daten, die Google gezeigt hat, dass Benutzer diese Einstellungen verwendet haben – „um sich zu beruhigen“. [manufacturers’] Datenschutzbedenken.

Google-Mitarbeiter schienen zu erkennen, dass die Benutzer von den aggressiven Datenerfassungspraktiken des Unternehmens frustriert waren, was seinem Geschäft schaden könnte.

“Fehler #2: *sollte *meinen Standort* auf *meinem Telefon* abrufen können, ohne diese Informationen mit Google zu teilen”, sagte ein Mitarbeiter.

„Vielleicht isst Apple so unser Mittagessen“, fügten sie hinzu und sagten, dass Apple es den Benutzern „höchstwahrscheinlich“ ermöglichte, standortbasierte Apps und Dienste auf ihren Telefonen zu nutzen, ohne Daten mit Apple zu teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.