NATO fordert Kosovo nachdrücklich auf, Spannungen mit Serbien nach Zusammenstößen abzubauen |  Konfliktnachrichten

NATO fordert Kosovo nachdrücklich auf, Spannungen mit Serbien nach Zusammenstößen abzubauen | Konfliktnachrichten

NATO-Chef Jens Stoltenberg hat Pristina aufgefordert, die Spannungen abzubauen, nachdem er die Armee in höchste Alarmbereitschaft versetzt hatte.

NATO-Chef Jens Stoltenberg hat den Kosovo aufgefordert, die Spannungen mit Serbien abzubauen, zwei Tage nach Zusammenstößen zwischen der Kosovo-Polizei und Demonstranten, die sich gegen die Amtsübernahme albanischer Bürgermeister in Regionen mit ethnischer Serbe-Bevölkerung stellten.

„Pristina muss deeskalieren und darf keine destabilisierenden einseitigen Schritte unternehmen“, sagte Stoltenberg am Sonntag in einem Tweet.

Der Generalsekretär des transatlantischen Militärbündnisses sagte, er habe mit dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell über den Kosovo gesprochen. Er fügte hinzu, dass Pristina und Belgrad einen von der Europäischen Union geführten Dialog führen sollten.

Die Serben, die in der nördlichen Region des Kosovo die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen, akzeptieren die Unabhängigkeitserklärung von Serbien aus dem Jahr 2008 nicht und betrachten Belgrad mehr als zwei Jahrzehnte nach Kriegsende 1999 immer noch als ihre Hauptstadt.

Sie weigerten sich, an den Kommunalwahlen im April teilzunehmen, und albanische Kandidaten gewannen in den vier Gemeinden mit 3,5 Prozent. Mit Unterstützung Belgrads erklärten sie, dass sie keine Bürgermeister akzeptieren würden und diese nicht vertreten würden.

Am Freitag kam es im Norden des Kosovo zu Zusammenstößen kleiner Gruppen von Serben mit der Polizei, als diese versuchten, den Eingang zu städtischen Gebäuden zu blockieren, um neu gewählten Amtsträgern den Zutritt zu verwehren.

Die Polizei setzte Tränengas ein und zündete mehrere Autos an. Die Polizei eskortierte drei der vier Bürgermeister zu ihren Büros, wo sie mit Steinen beworfen wurden und mit Tränengas und Wasserwerfern reagierten, um die Demonstranten auseinanderzutreiben.

Nach den jüngsten Unruhen befahl der serbische Präsident Aleksandar Vucic, die Armee in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen und „mit dem Vormarsch“ in Richtung der Grenze zum Kosovo zu beginnen.

Siehe auch  Chinas Ölimporte aus Russland könnten auf ein Rekordhoch steigen und Saudi-Arabiens größten Öllieferanten überholen

Das Büro des serbischen Präsidenten sagte in einer Erklärung, dass Vucic am Samstagmorgen eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates leitete, bei der ein Plan für „Sicherheitsaktivitäten … zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeiten Serbiens“ verabschiedet wurde.

„Die serbischen Streitkräfte bleiben bis auf weiteres in höchster Alarmbereitschaft“, fügte die Präsidentschaft hinzu.

In einer gemeinsamen Erklärung der Botschaften der USA, Großbritanniens, Italiens, Frankreichs und Deutschlands, bekannt als Quint Group, und des EU-Büros in Pristina im Kosovo warnten sie vor weiteren Maßnahmen, um den Zugang zu städtischen Gebäuden zu erzwingen.

„Wir warnen alle Parteien eindringlich vor Drohungen oder anderen Maßnahmen, die ein sicheres und geschütztes Umfeld, einschließlich der Bewegungsfreiheit, beeinträchtigen und Spannungen anheizen oder Konflikte verschärfen könnten“, sagten Quint und die EU.

„Die neuen einseitigen Maßnahmen werden sich negativ auf die Beziehungen zu den fünf Ländern und zur Europäischen Union auswirken.“

Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und die Europäische Union sind die wichtigsten Unterstützer des Kosovo, da das Land aufgrund von Einwänden Serbiens, Russlands, Chinas und anderer Länder weiterhin kein Mitglied der Vereinten Nationen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert