Nach Raketen- und Drohnenangriffen wurden die diplomatischen Beziehungen zwischen Pakistan und dem Iran wiederhergestellt

Nach Raketen- und Drohnenangriffen wurden die diplomatischen Beziehungen zwischen Pakistan und dem Iran wiederhergestellt

  • Geschrieben von Thomas Mackintosh
  • BBC News

Kommentieren Sie das Foto,

Nach einem iranischen Raketenangriff nahe der iranischen Grenze wurden in der pakistanischen Provinz Belutschistan die Sicherheitsmaßnahmen verschärft

Nach Angaben des Büros des Interims-Premierministers Anwar Haq Kakar haben Pakistan und Iran die diplomatischen Beziehungen wiederhergestellt.

Dies geschah, nachdem die beiden Länder Angriffe mit Drohnen und Raketen auf militante Stützpunkte auf dem Territorium des jeweils anderen Landes ausgetauscht hatten.

Als Folge der gegenseitigen Angriffe zogen Iran und Pakistan ihre Botschafter aus den beiden Hauptstädten ab.

Es wird nun erwartet, dass die beiden Botschafter nach den Gesprächen auf ihre Posten zurückkehren.

Es gab keinen unmittelbaren Kommentar aus dem Iran zu den Gesprächen.

Am Freitag zuvor hatte Pakistan nach einem Telefonat zwischen den Außenministern beider Länder seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, in „allen Fragen“ mit dem Iran zusammenzuarbeiten.

„Außenminister Gilani brachte die Bereitschaft Pakistans zum Ausdruck, in allen Fragen auf der Grundlage des Geistes des gegenseitigen Vertrauens und der Zusammenarbeit mit dem Iran zusammenzuarbeiten“, sagte das pakistanische Außenministerium.

Er fügte hinzu: „Sie einigten sich auch darauf, die Lage zu beruhigen. Auch die Rückkehr der Botschafter beider Länder in ihre Hauptstädte wurde besprochen.“

Die gegenseitigen Angriffe erfolgen vor dem Hintergrund der eskalierenden Spannungen im Nahen Osten mit mehreren sich überschneidenden Krisen.

Israel bekämpft die palästinensische Hamas-Bewegung in Gaza und liefert sich einen Schusswechsel mit der vom Iran unterstützten Hisbollah im Libanon.

Unterdessen greifen vom Iran unterstützte Gruppen im Irak und in Syrien US-Streitkräfte an, und die USA und Großbritannien haben auch vom Iran unterstützte Houthis im Jemen angegriffen, die Schiffe angegriffen haben.

Das pakistanische Außenministerium sagte am Donnerstag, dass seine Angriffe in der Nähe der iranischen Stadt Saravan vor dem Hintergrund „zuverlässiger Geheimdienstinformationen über bevorstehende groß angelegte terroristische Aktivitäten“ erfolgten.

Das Ministerium fügte hinzu, dass es die Souveränität und territoriale Integrität Irans „voll und ganz respektiere“.

Die pakistanische Armee sagte, die „Präzisionsangriffe“ seien mit Drohnen, Raketen und Langstreckenraketen durchgeführt worden und hätten die Belutschistan-Befreiungsarmee und die Belutschistan-Befreiungsfront zum Ziel.

Beide Gruppen sind Teil eines jahrzehntelangen Kampfes für mehr Autonomie in Belutschistan, einer abgelegenen Region im Südwesten Pakistans.

Siehe auch  Südafrika hebt Ausgangssperre auf, da es den Höhepunkt der vierten COVID-19-Welle markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert