Mittwoch in Paris: Das CL-Spiel wurde nach einem rassistischen Skandal abgesagt

Mittwoch findet in Paris statt
CLs Spiel nach einem rassistischen Skandal abgesagt

Skandal in der Champions League: Das Pariser Saint-Germain-Spiel gegen den deutschen Trainer Thomas Tuchel und Basaksehir aus Istanbul wurde nach Vorwürfen des Rassismus gegen den vierten Schiedsrichter abgesagt. Dies sollte am Mittwoch fortgesetzt werden.

Nach Vorwürfen des Rassismus gegen den vierten Schiedsrichter wurde das UEFA Champions League-Spiel zwischen dem französischen Fußballmeister Paris Saint-Germain und Basaksehir aus Istanbul am Dienstagabend abgesagt und dauert bis Mittwoch. Wie die UEFA kurz vor Mitternacht bekannt gab, wird das gesamte Schiedsrichterteam nach Ablauf der verbleibenden 75 Minuten ersetzt.

Die beiden Teams verließen das Feld nach fast einer Viertelstunde und Minuten hitziger Debatte, als das Ergebnis 0: 0 war. Der Gastassistent, der frühere kamerunische Nationalspieler Pierre Weibo, sah die rote Karte und der vierte Schiedsrichter soll ihn rassistisch beleidigt haben. Dies wurde beschuldigt, eine rassistische Formel für Schwarze verwendet zu haben, die jetzt auf Deutsch mit dem Begriff “N-Wort” umformuliert wurde. Dieser Ausdruck ist im leeren Brenzenpark-Stadion während der Fernsehsendung deutlich zu hören.

Erdogan: “Wir sind bedingungslos gegen Rassismus”

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der eng mit dem Istanbuler Club verbunden ist, verurteilte das “Rassenzeugnis von Pierre Weibo” und erklärte auf Twitter: “Wir sind bedingungslos gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport und in allen Lebensbereichen.” Wir haben auch gehört, es wurde gesagt, dass die Schiedsrichterteams aus Rumänien versuchten, sich zu verteidigen, indem sie sagten, dass der vierte Schiedsrichter das rumänische Wort für Schwarz (Nigro) und nicht “das Wort” verwendete.

Demba Ba, ein ehemaliger Bundesliga-Profi, fragte den vierten Schiedsrichter Sebastian Koltisco, warum er das “n-Wort” verwendet habe. Zuerst saß Ba auf einer Bank in Basaksehir. Dann sind Webo, Ba und andere laut zu hören, was darauf hinweist, dass die Schiedsrichter nicht “weiß” sagten, um den weißen Spieler zu identifizieren. Basaksehir twitterte unmittelbar nach dem Unfall den UEFA-Wahlkampfslogan “Nein zu Rassismus – Respekt”.

“Ich schulde es auf die stärkste Art und Weise.”

Julian Nagelsmann, Trainer von RB Leipzig, bemerkte zunächst nur die Ereignisse in den Pässen. Nagelsmann sagte, dass er während seines Spiels gegen Manchester United (3: 2) nur gehört habe, dass es sich um “Beleidigungen” handele. “Ich verurteile es auf das Schärfste. Wir leben in einer farbenfrohen Gemeinschaft, und das ist gut so. So etwas sollte nicht passieren, weder auf dem Fußballplatz noch anderswo.”

Mit dem Sieg sicherte sich RB einen Platz im Achtelfinale. Paris ist aufgrund der Niederlage von Man United ebenfalls in der Ko-Runde. In Paris gab es heftige Debatten, bei denen die PSG-Stars Kylian Mbappe und Neymar lange Zeit in der Nähe des Geschehens standen. Fernsehaufnahmen zeigten auch Mbappe. Das letzte Mal, dass der Brasilianer Neymar seinen Gegner im Ligaspiel gegen Olympique de Marseille des Rassismus beschuldigte, war Mitte September. Nachdem die Gastmannschaft aus der Türkei die Umkleidekabine betreten hatte, folgte nach wenigen Sekunden die Mannschaft von Bundescoach Thomas Tuchel. Mbappe schrieb in sozialen Netzwerken: „Sag Nein zu Rassismus. M. Weibo Wir sind bei dir“ (Wir sind bei dir).

READ  Das Geldranking des Fußballclubs: Die Bayern sind volumenmäßig die Nummer drei in Europa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.