Mittelamerikanischer grüner Stift:

Mittelamerikanischer grüner Stift:

Costa Rica, das am Sonntag einen neuen Präsidenten wählt, ist ein kleines Land, das mit Ökotourismus floriert. Ihre Neutralität, starke Demokratie und politische Stabilität haben ihr den Spitznamen „Schweiz Mittelamerikas“ eingebracht.

Hier sind vier Fakten über das Land mit über fünf Millionen Einwohnern:

1. Leuchtfeuer des Friedens

Seit 1821 unabhängig, gilt Costa Rica als Musterland der Demokratie in Mittelamerika. Ein kurzer Bürgerkrieg im Jahr 1948 löschte das Militär des Landes aus und trug zur politischen Stabilität des Landes bei.

In den 1980er Jahren, als mehrere andere zentralamerikanische Nationen in Bürgerkriege verstrickt waren, fungierte das neutrale Costa Rica als Friedensvermittler und erhielt 1987 den Friedensnobelpreis.

2014 kam es zu einem politischen Wandel, als die beiden rechten Parteien, die seit den 1960er Jahren an der Macht waren – die PLN und die PUSC – eine historische Niederlage erlitten, als Luis Guillermo Solis von der Bürgerbewegung zum Präsidenten gewählt wurde.

Der scheidende Präsident Carlos Alvarado gehört derselben Partei an wie Solís. Auf internationaler Ebene setzt sich Costa Rica für Abrüstung, für die vollständige Abschaffung von Atomwaffen und für die Förderung des Modells der Nichtverbreitung ein.

In den letzten Jahren hat das Land eine Zunahme der organisierten Kriminalität erlebt, hauptsächlich aufgrund des gleichen Problems des Drogenschmuggels, das seine Nachbarn geplagt hat.

2. Grünes Paradies

Mit seinen atemberaubenden Stränden an der pazifischen und karibischen Küste, seinen üppigen Regenwäldern und majestätischen Vulkanen ist Costa Rica als grüne Demokratie und weltweit führend in seiner Umweltpolitik bekannt geworden.

Naturschutzgebiete bedecken ein Viertel der 51.000 Quadratkilometer Costa Ricas (19.700 Quadratmeilen), ein Gebiet, das fünf Prozent der Artenvielfalt der Welt beherbergt.

Siehe auch  Mike Weatherish von KC Concepcion gibt ihre Beziehung bekannt

Es ist eines der wenigen Länder, das Blutsport verboten und die Ausbeutung durch Bergbau- und Ölgiganten vermieden hat, die die Haupteinnahmequelle für viele lateinamerikanische Länder darstellen.

In den letzten zehn Jahren stand die Umwelt Costa Ricas unter dem Druck der wirtschaftlichen Entwicklung, darunter Misswirtschaft in Schutzgebieten, zunehmende Luft-, Land- und Wasserverschmutzung und Schäden durch den Ananasanbau.

Costa Rica ist jedoch das einzige tropische Land, dem es gelungen ist, den Entwaldungstrend umzukehren Weltbank.

Es hat stark in saubere Energie investiert und im Jahr 2017 die Schwelle zur ausschließlichen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um 300 Tage in einem Jahr überschritten.

Die Nation hat sich verpflichtet, bis 2050 auf die Nutzung fossiler Brennstoffe zu verzichten.

3. Jahrzehntelanges Wachstum

Costa Rica hat dank der Offenheit für ausländische Investitionen und der schrittweisen Liberalisierung des Außenhandels 25 Jahre lang ein stetiges Wirtschaftswachstum erlebt.

Die wichtigsten Exportgüter sind Bananen, Ananas und Kaffee. Es ist auch der größte Schmetterlingsexporteur der Welt. Das Pro-Kopf-BIP hat sich seit 1960 verdreifacht, ist aber 2020 aufgrund der Covid-Pandemie um 4,1 Prozent geschrumpft.

2021 soll das Wachstum laut Weltbank bei 3,8 Prozent liegen. Laut offiziellen Statistiken stieg die Armutsquote in diesem Jahr auf 23 Prozent.

Costa Rica verfügt über ein erstklassiges Sozialversicherungssystem und hat stark in Bildung investiert. Es belegt Platz 62 von 189 Ländern in Human Development Index der Vereinten Nationen.

Der Tourismussektor macht acht Prozent des BIP aus, wurde jedoch von der Pandemie getroffen. Als Mitglied der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) seit 2021 versucht das Land, digitale Nomaden für einen Aufenthalt dort zu gewinnen, um seine Wirtschaft anzukurbeln.

Siehe auch  'Coda'-Produzent Pathy trifft eine Reihe von Deals auf der gesamten Dosenliste - Deadline

4. Das Asylland

Mehr als 100.000 Nicaraguaner flüchteten vor der gewaltsamen Unterdrückung von Protesten gegen die Regierung nach Costa Rica.

Costa Rica ist ein konservativ-religiöses Land, aber mit einer langen Tradition, seine Arme für Asylbewerber zu öffnen. Es hat Hunderte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen (LGBT) aufgenommen, die in ihren Herkunftsländern anderswo in Mittelamerika verfolgt wurden .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert