Mit der Bewerbung um die Ausrichtung der UEFA Euro 2032 bereitet sich die Türkei darauf vor, ihr langfristiges Ziel zu erreichen

Mit der Bewerbung um die Ausrichtung der UEFA Euro 2032 bereitet sich die Türkei darauf vor, ihr langfristiges Ziel zu erreichen

Nach vier gescheiterten Versuchen in der jüngsten Vergangenheit wird die Türkei diese Woche endlich die Rechte für die Ausrichtung eines großen internationalen Fußballturniers erhalten, wenn die UEFA über den Austragungsort der Euro 2032 entscheidet.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan träumt schon lange davon, eines der prestigeträchtigsten Sportereignisse der Welt auszurichten.

Jetzt bekommt er endlich seine Chance, obwohl das Land in einer Wirtschaftskrise steckt und die jährliche Inflationsrate bei fast 60 Prozent liegt.

Das UEFA-Exekutivkomitee trifft sich am Dienstag, um das Gastgeberland für die Europameisterschaften 2028 und 2032 bekannt zu geben.

Die Türkei zog ihre Bewerbung um die Ausrichtung im Jahr 2028 zurück, um alle Anstrengungen auf einen gemeinsamen Vorschlag mit Italien zur Ausrichtung des Turniers vier Jahre später zu konzentrieren.

Dieses Angebot hat keine Konkurrenz.

Erdogan gibt nicht vor, sich für den beliebtesten Sport der Türkei zu interessieren – in seinen jungen Jahren spielte er auf halbprofessionellem Niveau und ist ein ausgesprochener Anhänger von Fenerbahce, dem Istanbuler Giganten, der einer der größten Vereine des Landes ist.

Der Gewinn der Ausrichtung des größten Sportereignisses Europas wird einer der krönenden Momente seiner Amtszeit sein.

Es wäre auch politisch sehr symbolisch.

„In der Neuzeit wurde Sport immer als eine Möglichkeit für die Türkei gesehen, ihre eigene Legitimität zu stärken und auf Augenhöhe mit dem Rest der westlichen Welt zu konkurrieren“, sagt Dagan Erak, Dozent für Medienkommunikation an der University of Huddersfield England.

Er fügte hinzu: „Erdogan ist nicht von dieser historischen Strategie abgewichen.“

Erdogan wurde Ende 2002 Ministerpräsident, und gleichzeitig scheiterte der gemeinsame Versuch der Türkei und Griechenlands, die Europameisterschaft 2008 auszurichten – in einer Zeit, in der sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern verbesserten.

Siehe auch  Rotterdam Open: Andy Murray und Cameron Noori gewinnen

Der Europäische Fußballverband vergab diese Meisterschaft an Österreich und die Schweiz.

Anschließend versuchte die Türkei auf eigene Faust, die Europameisterschaft 2012 auszurichten, verlor jedoch die gemeinsame Nominierung zwischen der Ukraine und Polen, während sie 2016 gegen Frankreich verlor.

– Menschenrechtsbedenken –

Anschließend verpassten sie die Teilnahme an Deutschland bei der EM 2024, wobei die Bewertung der Bewerbung durch die UEFA die Besorgnis über das „Fehlen eines Menschenrechtsaktionsplans“ im Land zum Ausdruck brachte.

Nach vier gescheiterten Anläufen und nach dem Zusammenschluss mit Italien bedeutet das Fehlen jeglicher Gegenkandidaten, dass die Türkei nun ihre Chance bekommt.

Dies trotz der Tatsache, dass nach Erdogans Wiederwahl zum Präsidenten im Mai weiterhin Menschenrechtsbedenken bestehen – er hat gegenüber den Zehntausenden inhaftierten politischen Gegnern keine Nachsicht gezeigt und keine Amnestie für sie angekündigt.

Das türkische Kassationsgericht bestätigte kürzlich eine lebenslange Haftstrafe für Osman Kavala, einen Philanthropen, der beschuldigt wird, 2013 Proteste gegen die Regierung finanziert zu haben.

Kavala wird seine Strafe isoliert verbüßen und hat keine Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung.

Nacho Sanchez Amor, der Berichterstatter des Europäischen Parlaments für die Türkei, sagte: „Leider untergraben diese Maßnahmen weiterhin die Chancen der Türkei auf einen Beitritt zur Europäischen Union.“

Auch frühere türkische Angebote lehnten aufgrund von Fragen zu Stadien im Land ab.

Laut Bagis Erten, einem Sokrates-Mitarbeiter, der Sportkommunikation an der Kadir-Has-Universität in Istanbul lehrt, stellt dies jedoch kein Problem mehr dar.

„Wenn die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (die Regierungspartei seit 2002) eines weiß, dann ist es der Aufbau“, sagt er.

„Sie lieben es! Wir haben jetzt wirklich viele gute Spielplätze.“

Siehe auch  Wie geht es den Auslandschweizern?

Als Beispiele nennt Erten mittelgroße Städte wie Trabzon am Schwarzen Meer, Konya und Eskisehir in Zentralanatolien sowie Izmir, die drittgrößte Stadt des Landes an der Ägäisküste.

Er fügt hinzu: „Unsere Stadien sind mittlerweile besser vorbereitet als viele andere Länder.“

Er glaubt, dass die Türkei nicht versuchen kann, ein globales Ereignis wie die Olympischen Spiele auszurichten, „aber sie ist sicherlich in der Lage, die EM auszurichten, sowohl wirtschaftlich und sicherheitstechnisch als auch im Hinblick auf die Fußballkultur und die Fans, die zu den Spielen kommen.“ .“

Im Juni fand dort das Champions-League-Finale statt, bei dem Manchester City im Atatürk-Olympiastadion in Istanbul Inter Mailand besiegte.

„Türkiye ist jetzt bereit“, betont Erten.

Mit Blick auf die Integration in Europa fügt Erak hinzu: „Es ist für die Türkei unter Erdogan viel einfacher, ein internationales Fußballturnier zu organisieren, als die Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu respektieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert