Meinungsverschiedenheiten über das US-Verteidigungsbudget: Republikaner wenden sich von Trump ab

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Weißen Haus und den Republikanern im Kongress vertiefen sich in den letzten Zählern von Trumps Präsidentschaft. Ob mit dem Verteidigungsbudget oder mit Coronas Hilfe: Es gibt einen Streit innerhalb der Partei.

Geschrieben von Sebastian Hesse, ARD Studio Washington

Mitch McConnell ist heutzutage vielleicht der härteste Job in Washington. Als “Mehrheitsführer” im Senat – eine Mischung aus dem Vorsitzenden der Fraktion und dem Parlamentsvorsitzenden – entscheidet der mächtigste Republikaner nach Trump, ob und wann über ein Thema abgestimmt werden soll. Im Verteidigungsbudget ist McConnell kategorisch gegen den Präsidenten.

Dementsprechend wird der Senat heute, wie zuvor das Repräsentantenhaus, Trumps Veto außer Kraft setzen. Das allein brachte McConnell den erwarteten Hype aus dem Weißen Haus ein. “Wir brauchen die Führung einer neuen, lebendigen Republik. Die republikanische Führung ist schwach und müde”, schrieb Trump auf Twitter.

Trump will höhere Nothilfe als Corona

Trump drängt seine Partei weiterhin auf den Zusammenbruch und stimmt zumindest einer Erhöhung der direkten Hilfe für Corona zu. Ironischerweise sind die demokratischen Gegner auf seiner Seite. In der Tat schwingen die ersten Republikaner: In erster Linie die beiden Senatoren von Georgia, die am 5. Januar vor der Stichwahl stehen werden: Kelly Loeffler und David Purdue. Auch die Wut des Präsidenten kann es nicht ertragen: Ohne Trumps Unterstützung sinken ihre Wahlchancen rapide.

“Wir sind die letzte Verteidigungslinie gegen den Ansturm der Demokraten und ihr radikales sozialistisches Programm”, sagte Purdue.

Die republikanische Mehrheit im Senat steht auf dem Spiel

“Wenn wir beide Sitze im Senat gewinnen und die Republikaner die Mehrheit im Senat erhalten, können wir die Demokraten verlangsamen und Trumps Erbe bewahren!” Hier ist also das Dilemma: Wenn die Republikaner ihre Überzeugungen wählen, um das billigste Hilfspaket zu tragen, könnte Trump the Avenger die Stichwahl in Georgia verderben und die Senatsmehrheit verlieren.

Siehe auch  Friedrich Mears: Was macht der verlierende Kandidat mit dem CDU-Führungsplan?

Trotzdem fördern Trumps berüchtigte Gegner, wie der frühere Sicherheitsberater John Bolton, die Freigabe des Präsidenten.

“Wenn immer mehr Republikaner den Präsidenten grundsätzlich abschneiden würden, wäre das gut und gesund für die Partei!”

Trump Trump

Mitch McConnell will sich jedoch mit einer politischen Spielerei aus dem Fall befreien. Es sammelt drei Trump-Bedenken: höhere Coronavirus-Zahlungen, strengere Vorschriften für Technologieunternehmen und eine Kommission, die mutmaßlichen Wahlbetrug untersucht – und erlaubt eine Abstimmung darüber im Paket. Hoffentlich wird kaum ein Senator diese drei Bedenken unterstützen.

Zumindest würde der murrende Präsident nicht behaupten können, dass seine Wünsche ignoriert worden waren. Noch vor wenigen Wochen kam ein solcher Trump-Scherz nicht in Frage.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.