Mehr als 40 Länder haben zugesagt, die Nutzung der Kohlekraft auf der COP26 zu beenden

Dies “bietet ein Schlupfloch”, sagte Jennifer Morgan, Geschäftsführerin von Greenpeace International. “Dies ist ein weiterer Nagel im Kohlesarg, aber es ist nur einer, und der Sarg wurde noch nicht versiegelt”, fügte Morgan hinzu.

Unter Betonung der Mehrdeutigkeit des Vorhabens, Anna Moskowa, polnische Ministerin für Klima und Umwelt, Er sagte auf Twitter Am Donnerstag hieß es, das Abkommen erlaube Polen, bis 2049 aus der Kohle auszusteigen. Polen bezieht derzeit 70 Prozent seines Stroms aus Kohle und hat sich oft den europäischen Vorschlägen widersetzt, sich schneller von fossilen Brennstoffen abzuwenden.

Ich habe die Biden-Administration gemacht Vereinbarung beitreten Heute, Donnerstag, endet die Finanzierung von Öl, Gas und Kohle in anderen Ländern bis Ende nächsten Jahres “unerbittlich”. Der Begriff “unerbittlich” bezieht sich auf Kraftwerke, die fossile Brennstoffe verbrennen und Schadstoffe direkt in die Luft ableiten, ohne dass versucht wird, Emissionen einzufangen.

Es wird erwartet, dass diese Vereinbarung erheblich dazu beitragen wird, öffentliche Finanzierungen von multilateralen Entwicklungsfinanzierern wie der Weltbank weg von fossilen Brennstoffen zu lenken. Die 25 an diesem Abkommen teilnehmenden Länder und Einrichtungen, darunter Italien, Kanada und Dänemark, haben versprochen, der Förderung kohlenstoffarmer Energie wie Wind-, Solar- und Geothermie Vorrang einzuräumen.

Rachel Kate von der Fletcher School der Tufts University sagte, die Entscheidung, die Finanzierung der Entwicklung fossiler Brennstoffe im Ausland zusammen mit Investitionen in grüne Energie einzustellen, sei “wirklich wichtig”.

„Wenn wir nur nein zu brauner Energie sagen würden, würden die politischen Spannungen zwischen Entwicklungs- und Industrieländern eskalieren“, sagte sie.

US-Republikaner kritisierten die Zusage der Biden-Regierung, die Finanzierung von Öl, Gas und Kohle einzustellen – und verwiesen auf das Fehlen von Abkommen mit China, Japan und Südkorea, einigen der weltweit größten Unterstützer ausländischer Öl- und Gasprojekte.

Siehe auch  Eine neue portugiesische Brücke ist nichts für schwache Nerven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.