Malaysia sagt, es werde seine Rechte im Südchinesischen Meer schützen

Malaysia sagt, es werde seine Rechte im Südchinesischen Meer schützen

KUALA LUMPUR (Reuters) – Malaysia sagte am Samstag, es sei fest entschlossen, seine souveränen Rechte und Interessen im Südchinesischen Meer zu schützen, nachdem China Bedenken über malaysische Energieprojekte in einem Teil des Meeres geäußert hatte, der ebenfalls von China beansprucht wurde.

Der malaysische Premierminister Anwar Ibrahim sagte am Dienstag, China sei besorgt über die Aktivitäten des staatlichen Energieunternehmens Petronas in einem Teil des Südchinesischen Meeres, der nach Angaben Malaysias sein Territorium sei.

Anwar sagte, er sei offen für Verhandlungen mit China und zog Kritik von der Opposition auf sich, die sagte, Anwar riskiere Malaysias Souveränität.

In einer Erklärung vom Samstag sagte das Außenministerium, Anwars Kommentar bedeute, dass Malaysia alle Probleme im Zusammenhang mit dem Südchinesischen Meer auf friedliche Weise und ohne Beeinträchtigung der Position Malaysias lösen möchte.

„Die malaysische Regierung setzt sich entschieden und entschlossen für die Wahrung der Souveränität, der souveränen Rechte und Interessen Malaysias in seinen Meeresgebieten im Südchinesischen Meer ein“, sagte das Ministerium.

China beansprucht die Souveränität über fast das gesamte Südchinesische Meer, durch das jährlich Schiffshandel im Wert von 3 Billionen Dollar geleitet wird. Malaysia, Brunei, die Philippinen, Taiwan und Vietnam haben einige sich überschneidende Ansprüche.

Petronas betreibt Öl- und Gasfelder in Malaysias ausschließlicher Wirtschaftszone (AWZ) und hatte in den letzten Jahren mehrere Begegnungen mit chinesischen Schiffen.

China setzt auf seinen Anspruch, auf seinen Karten eine „Linie von neun Teilen“ anzuzeigen, die sich bis zu 1.500 Kilometer südlich seines Festlandes erstreckt und die ausschließlichen Wirtschaftszonen von Vietnam, den Philippinen, Malaysia, Brunei und Indonesien durchschneidet.

Das Ständige Schiedsgericht entschied jedoch 2016, dass die Neun-Punkte-Linie keine Rechtsgrundlage habe.

Siehe auch  23 Uhr in Kiew. Hier sind die neuesten Entwicklungen bei der russischen Invasion in der Ukraine

Anwar sagte diese Woche, Petronas werde seine Aktivitäten im Südchinesischen Meer fortsetzen.

(Berichterstattung von A. Ananthalakshmi; Redaktion von Robert Birsel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert