Macron: Der französische Botschafter und andere Diplomaten werden in der Botschaft in Niger „als Geiseln gehalten“.

Macron: Der französische Botschafter und andere Diplomaten werden in der Botschaft in Niger „als Geiseln gehalten“.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Freitag, dass der Spitzendiplomat und andere von den neuen Militärführern des Landes „buchstäblich in der französischen Botschaft als Geiseln gehalten“ würden.

Im Gespräch mit Reportern in der östlichen Stadt Seymour-en-Auxois erläuterte Macron dem französischen Botschafter Sylvain Etty und anderen Diplomaten die gefährliche Situation, die sich derzeit abspielt.

„Während ich mit Ihnen spreche, werden in Niger ein Botschafter und diplomatische Mitglieder in der französischen Botschaft als Geiseln festgehalten“, sagte Macron. „Sie verhindern die Lieferung von Lebensmitteln und er isst Armeerationen.“

Der Nationale Rat zum Schutz des Vaterlandes (CNSP) – die Militärjunta, die am 26. Juli eine Machtübernahme inszenierte und Präsident Mohamed Bazoum nach zweijähriger Amtszeit von der Macht verdrängte – forderte am 25. August die Ausweisung des Botschafters aus Niger. Die Gruppe gab Frankreich 48 Stunden Zeit, ihn abzuschieben.

Frankreich, das den Putsch verurteilte, weigerte sich, dem nachzukommen und behauptete, dass die Junta nicht befugt sei, einen solchen Antrag zu stellen.

Seit der Machtergreifung sind Zehntausende Demonstranten in Niger auf die Straße gegangen und haben darauf bestanden, dass Macrons Truppen die ehemalige französische Kolonie verlassen. Die antifranzösische Stimmung ist in den letzten Wochen eskaliert, Demonstranten riefen den Slogan „Le France, dégage“, was „Raus, Frankreich“ bedeutet.

Trotz dieser nachdrücklichen Forderungen lehnte der französische Präsident weiterhin die Legitimität der herrschenden Armee ab, ein Schritt, der von der Europäischen Union unterstützt wurde.

Die Sprecherin der Europäischen Union, Nabila Masrali, sagte laut einem Bericht der Zeitung Le Monde: „Die Entscheidung der Putschisten, den französischen Botschafter auszuweisen, ist eine neue Provokation, die in keiner Weise dazu beitragen kann, eine diplomatische Lösung für die aktuelle Krise zu finden.“

Siehe auch  COVID-19: Kolumbiens neue „Mu-Variante“ könnte gegen einen Impfstoff resistent sein – WHO

Die Europäische Union betonte außerdem, dass sie „die aus dem Putsch in Niger resultierenden Behörden nicht anerkennt und auch nicht anerkennen wird“.

Zur Frage, wie Macron nun auf die angespannte Lage in Niger reagieren werde, einschließlich der möglichen Verlegung von 1.500 derzeit in dem afrikanischen Land stationierten französischen Soldaten, betonte er, dass alle Entscheidungen mit dem demokratisch gewählten Präsidenten des Landes getroffen würden.

Macron sagte: „Ich werde alles tun, worüber wir uns mit Präsident Bazoum einigen, denn er ist die legitime Autorität und ich spreche jeden Tag mit ihm.“

Copyright 2023 Nexstar Media Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert