Luc Tardiff, französischer Eishockeyfunktionär, zum Präsidenten des Internationalen Eishockeyverbandes gewählt | Büffelsport

NS. PETERSBURG, Russland (AFP) – Der französische Offizielle Luc Tardiff wurde am Samstag vor der Rückkehr der NHL-Spieler zu den Olympischen Spielen im Februar zum Präsidenten des Internationalen Eishockeyverbandes gewählt.

Der in Kanada geborene und aufgewachsene Tardiff besiegte im vierten Wahlgang den deutschen Kandidaten Franz Rendel mit 67 zu 39 Stimmen. Tandem ist seit 2006 Präsident des französischen Eishockeyverbandes.

“Ich habe nur meine Entschlossenheit, meine verrückte Leidenschaft für den Sport, meinen Sinn für Teamwork, meinen Respekt für die Menschen und meine Ehrlichkeit zu geben”, sagte Tardif. „Glauben Sie mir, ich werde alles tun, um Ihre Erwartungen zu erfüllen.“

Der russische Präsident Wladimir Putin gratulierte. Putin versprach in einer separaten Glückwunschbotschaft eine „fruchtbarere Zusammenarbeit“ zwischen Russland und der IIHF. Putin schrieb: “Ich wünsche Ihnen, Herr Tardif, von Herzen Erfolg, Gesundheit und Wohlstand.” Russland gewann bei den Olympischen Spielen 2018 die Goldmedaille der Männer und ist Gastgeber der IIHF-Weltmeisterschaft 2023.

Tardiff ist der erste französische Präsident der IIHF seit Louis Magnus, der die Gewerkschaft 1908 gründete.

Die erste Priorität des neuen Präsidenten besteht darin, die Hockeyturniere für die Olympischen Winterspiele in Peking im nächsten Jahr zu überwachen. Es werden die ersten Olympischen Spiele mit NHL-Spielern seit 2014 sein, nachdem die Liga keine Spieler für die letzte Ausgabe der Winterspiele in Südkorea im Jahr 2018 entlassen hat.

Siehe auch  Sehen Sie sich das Spiel Schweiz gegen Spanien an, Tipps und Quoten - Sportingpedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.