Laut dem schwedischen Tourismusverband wird Schweden weiterhin mit der Schweiz verwechselt

Laut dem schwedischen Tourismusverband wird Schweden weiterhin mit der Schweiz verwechselt

Die schwedische Tourismusbehörde hat die Kampagne „Schweden (nicht die Schweiz)“ gestartet, um den Menschen den Unterschied zwischen den beiden Ländern näher zu bringen.

„Auf jeden Fall anders“

„Menschen auf der ganzen Welt verwechseln Schweden weiterhin mit der Schweiz. „Manche Leute denken, wir sind derselbe Ort“, beginnt die urkomische Promo, bevor es weitergeht: „Auch wenn wir zwei wunderschöne europäische Länder sind, deren Namen mit ‚Sw‘ beginnen, Wir sind definitiv anders.“ Ein Video, das einen Beamten zeigt, der eine Ankündigung macht, umgeben von den jeweiligen Flaggen. Die Kampagne behält einen spielerischen Ton bei, indem sie auf Wortspiele und Wortspiele setzt, um die Unterschiede zwischen den beiden Ländern und Kulturen hervorzuheben.

Goldreserven versus „Waldgold“

Jedes Land ist unter anderem dafür bekannt, dass die Goldreserven der Schweiz im Gegensatz zum „Waldgold“ oder den Pfifferlingen Schwedens stehen. Während die Schweiz „beeindruckende und historische Ufer“ hat, gibt es in Schweden Sandbänke und 48.000 Meilen Küstenlinie. Während die Schweizer Berggipfel haben, haben die Schweden Rooftop-Bars. Die „spektakulären Lichtshows aus Projektionen“, die Sie beispielsweise am Ufer des Genfersees in der Schweiz genießen können, stehen im Kontrast zum Naturphänomen der schwedischen Aurora Borealis, dem Nordlicht.

120.000 Suchanfragen bei Google

Laut Forbes suchen 120.000 Menschen bei Google nach der Frage: „Sind Schweden und die Schweiz dasselbe?“ jedes Jahr. Der Ansatz der Werbekampagne soll also eher erzieherischer als kommerzieller Natur sein und argumentieren, dass selbst „einige der gebildetsten und mächtigsten Menschen der Welt“ „Schwierigkeiten“ haben, zwischen den beiden Ländern zu unterscheiden. Dies ist wahrscheinlich eine sarkastische Anspielung auf einen Fehler von US-Präsident Joe Biden bei den Gesprächen im Sommer 2022 über den NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens nach der russischen Invasion in der Ukraine. Biden nannte kurz „Schweiz“, als er Schweden meinte, verstand aber sofort, was er sagte, lachte über sich selbst und korrigierte den Fehler.

Stereotypen?

Manche mögen sagen, dass sich die Kampagne zu sehr auf Stereotypen stützt, und natürlich scheint Schweden, da es sich um eine schwedische Kampagne handelt, bei den Vergleichen etwas besser abzuschneiden als sein Rivale. Die Kampagne kontrastiert nicht nur die Kakophonie aus „Gesang, Föhnen und Kuhglocken“ in der Schweiz mit der schwedischen Liebe zur Ruhe und der traditionellen Lederbekleidung der Schweiz mit anspruchsvoller schwedischer Mode, sondern behauptet auch, dass Besucher in schwedischen Bars und Restaurants einen besseren Service erhalten als oben . Die Berge der Schweiz – etwas, worüber Schweizer Skigebiete vielleicht etwas zu sagen haben.

Siehe auch  Hier ist die Radical Rails Tour des Mount Banff Festivals

Recht auf Antwort

Der Schweiz wurde im Rahmen der Kampagne das Recht auf Gegendarstellung eingeräumt: Schweizer Beamte (und Mitglieder der Öffentlichkeit) werden aufgefordert, einen offiziell aussehenden Scheinvertrag herunterzuladen und zu unterzeichnen, in dem sie sich auf die Aufteilung einer langen Liste von Vermögenswerten einigen. Die Schweizer haben das „Aftersun“, während die Schweden die „Mitternachtssonne“ haben. Sogar die Farben sind individuell angepasst, ähnlich den Flaggen der beiden Länder. Zum Zeitpunkt des Schreibens hatten die Schweizer noch nicht geantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert