Kamala Harris über Donald Trump – “ein eklatanter Machtmissbrauch”

Donald Trumps Telefonanruf sorgt in den USA für große Empörung: Der Präsident hat die Wahlbeamten des Staates Georgia aufgefordert, das Wahlergebnis zu seinen Gunsten zu ändern.

Fotoserie mit 19 Fotos

“Verbrecher”, “Gefährlich” und “Machtmissbrauch”: Die Bemühungen des derzeitigen US-Präsidenten Donald TrumpDie Unzufriedenheit der Demokraten mit seiner Wahlniederlage in Georgia wurde rückwirkend revidiert. In einem einstündigen Telefonat forderte Trump den für die Wahl Georgiens zuständigen Außenminister Brad Ravensberger, der ebenfalls Republikaner ist, ausdrücklich auf, genügend Stimmen für ihn zu “finden” und das Ergebnis “neu zu berechnen”, berichtete die Washington Post am Sonntag. Die Zeitung veröffentlichte eine vollständige Aufzeichnung des Gesprächs.

Andere US-Medien berichteten später über den Inhalt des Gesprächs und zitierten die von ihnen gemachten Aufzeichnungen. Trump schrieb auch auf Twitter über das Telefonat mit Ravensberger und beleidigte seine Parteifreunde und nannte sie “unwissend”.

Harris beschreibt den Vorfall als “skandalösen Machtmissbrauch”.

Gewählter Vizepräsident Kamala Harris Er beschrieb Trumps Aktionen im Telefonat am Samstag als “offensichtlichen Machtmissbrauch”, der eine “Stimme der Verzweiflung” enthüllte. Der demokratische Kandidat sagte bei seinem Wahlkampfauftritt in Georgia, Trump und seine Republikaner hätten sechs Klagen gegen das Ergebnis im Staat eingereicht und seien daher erfolglos geblieben.

“Der Präsident der Vereinigten Staaten erpresst Staatsbeamte, um die Wahlen zu stehlen, die er verloren hat”, schrieb der ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat Julian Castro auf Twitter. Sein Ansatz ist “kriminell und gefährlich”. Vertreter Bobby Scott sagte: “Trumps Verhalten stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Demokratie dar und verdient eine strafrechtliche Untersuchung.” Prominente demokratische Linke Alexandria Ocasio-Cortez Er sagte, dass Trumps Handlungen Rechenschaftspflicht rechtfertigen. Selbst der republikanische Vertreter Adam Kinzinger beschrieb Trumps Verhalten auf Twitter als “äußerst schrecklich”.

READ  US-Präsident Joe Biden trifft am 16. Juni in der Schweiz den russischen Präsidenten Wladimir Putin

Ravensburger war gegen Trump

Während des einstündigen Gesprächs soll Ravensburger Trumps Behauptungen zurückgewiesen haben, berichtete eine US-Zeitung. Die 11779 Stimmen, die den Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt haben Joe Biden In Georgia zu gewinnen ist fair und richtig. Trump scheint die Argumente zurückgewiesen zu haben.

Trump soll den Außenminister beleidigt und gleichzeitig versucht haben, ihm ein Kompliment zu machen. Er drohte auch mit strafrechtlicher Verfolgung, wenn Ravensburger sich weigerte, seine Forderungen zu verfolgen. Laut Trump riskiert er ein “hohes Risiko” und kann sich eines Verbrechens schuldig machen, wenn er keine Maßnahmen gegen Wahlbetrug ergreift.

“Wir haben die Wahlen gewonnen”

“Die Menschen in Georgia sind wütend, die Menschen in diesem Land sind wütend”, sagte Trump. Dann antwortete Ravensburger: “Nun, Herr Präsident, die Herausforderung besteht darin, dass Ihre Daten falsch sind.” An einem anderen Punkt des Gesprächs sagte Trump angeblich: “Schau, ich möchte nur eine Sache tun. Ich möchte nur 11.780 Stimmen finden – das ist mehr als wir jetzt haben. Weil wir das Land gewonnen haben.”

Trump fuhr fort: “Wir haben die Wahl gewonnen und es ist nicht fair, dass wir den Sieg auf diese Weise wegnehmen.” Ravensberger forderte den derzeitigen US-Präsidenten auf, die Ergebnisse erneut zu überprüfen. “Aber probieren Sie es mit Leuten aus, die Antworten finden wollen”, sagte Trump.

“Wir müssen zu unseren Zahlen stehen. Wir denken, dass unsere Zahlen korrekt sind”, sagte Ravensberger laut Aufzeichnung. Der Staatsminister gab an, dass die Ergebnisse vor Gericht vorgelegt worden wären. Georgien wird am Dienstag eine Stichwahl für zwei Sitze im Senat abhalten, deren Ergebnis zum Sturz der republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus in Washington führen könnte.

READ  Schweiz übernimmt Antisemitismus-Definition der IHRA

Es gibt keine Hinweise auf Wahlbetrug

Trumpfhut Georgia Bei den Wahlen am 3. November verlor er mit einem sehr knappen Vorsprung. Der Demokrat Joe Biden war mit rund 12.000 Stimmen vorne dabei. Ich habe die Ergebnisse dort zweimal erzählt. Trotz Trumps Behauptungen gab es keine Hinweise auf Wahlbetrug.

In dem Bericht der Washington Post heißt es, dass “die inkonsistenten und manchmal inkonsistenten Gespräche” zeigten, wie besessen und verzweifelt der Präsident wegen seiner Wahlniederlage war. Trump glaubt immer noch, dass er das Ergebnis in genügend Ländern ändern kann, um sich eine zweite Amtszeit zu sichern.

Trump verlor die Wahl vor fast zwei Monaten, weigerte sich jedoch weiterhin, Bidens Sieg anzuerkennen. Er soll am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden. Biden erhielt 306 Stimmen, weit über die 270 Stimmen, die für den Sieg benötigt wurden. In Georgien haben 16 Personen gewählt. Trump stellte auch die Ergebnisse in anderen Staaten in Frage, einschließlich Pennsylvania mit 20 Wählern. Er und seine Verbündeten waren jedoch in ihren Klagen gegen die Ergebnisse erfolglos – selbst die von Trump ernannten Richter wiesen die Klagen ab, von denen einige sehr klare Gründe hatten.

Im offiziellen Wahlverfahren für USA Die Ergebnisse einzelner Staaten sollen am Mittwoch (19.00 Uhr MEZ) im Kongress validiert werden. Nur dann wird derjenige, der offiziell die Wahl gewinnt. Die Republikaner des Repräsentantenhauses und des Senats kündigten an, dass sie während des Verfahrens gegen die Ergebnisse einzelner Staaten Einspruch einlegen würden. Die Sabotagemaßnahme könnte Bidens Bestätigung eines Wahlsiegs um einige Stunden verzögern, aber er hat keine Aussicht, irgendetwas am Wahlergebnis zu ändern.

READ  Indien erhält COVID-Hilfe aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.