Japan unterzeichnet Verträge im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar zur Entwicklung von Langstreckenraketen

Japan unterzeichnet Verträge im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar zur Entwicklung von Langstreckenraketen

Das japanische Verteidigungsministerium gab am Dienstag bekannt, dass es mit Japan Verträge im Wert von rund 380 Milliarden Yen (3 Milliarden US-Dollar) unterzeichnet hat. Großer RüstungslieferantLtd., Mitsubishi Heavy Industries, um Langstreckenraketen für den Einsatz bereits im Jahr 2026 zu entwickeln und in Serie zu produzieren.

Die Nachricht kommt inmitten wachsender Besorgnis in Japan über Chinas zunehmende militärische Macht.

Das Ministerium sagte, die Verträge beinhalten verbesserte Versionen der Mitsubishi Typ 12-Raketen für Oberflächen-, See- und Luftstarts sowie eine hypersonische ballistische Rakete zur Verteidigung abgelegener Inseln.

Die Massenproduktion der bereits entwickelten Boden-Boden-Lenkflugkörper und Hyperschall-Gleitflugkörper vom Typ 12 soll noch in diesem Jahr beginnen, teilte das Ministerium mit. Die Beamten lehnten es ab, die Anzahl der Raketen bekannt zu geben, die Japan zu stationieren plant, gaben jedoch an, dass die Produktion voraussichtlich in den nächsten fünf Jahren schrittweise steigen wird.

Vertreter des Ministeriums sagten, dass Japan aufgrund des begrenzten Platzes in Innenräumen plant, Raketentests durchzuführen, bevor es auf Militärbasen in den Vereinigten Staaten stationiert wird.

Es gibt einen weiteren Vertrag über die Entwicklung von U-Boot-gestützten Lenkflugkörpern mit großer Reichweite, der noch in diesem Jahr beginnt und bis 2027 geplant ist. Der Zeitpunkt des Einsatzes ist noch nicht festgelegt.

Der Entwicklungsplan baut auf einer neuen nationalen Sicherheitsstrategie auf, die Japan im Dezember angekündigt hat, um seine militärische Stärke deutlich zu erhöhen, um potenzielle Bedrohungen aus China, Nordkorea und Russland abzuwehren.

Die neue Strategie beinhaltet die Entwicklung einer präventiven Schlagfähigkeit, eine scharfe Abkehr von Japans Nachkriegsverpflichtung, sein Militär auf Selbstverteidigung zu beschränken.

Japan hat seine Verteidigung in seinem Südwesten verstärkt und kürzlich Raketeneinheiten auf abgelegenen Inseln stationiert, um im Falle eines Notfalls mit Taiwan abzuschrecken, das China als Schurkenprovinz betrachtet und mit einer gewaltsamen Rückeroberung gedroht hat. Aber die Bewohner von Japans Okinawas sind über den Umzug gespalten, weil sie befürchten, in Konflikte verwickelt zu werden.

Siehe auch  Wird es an Weihnachten schneien? Länder können weiße Weihnachtsprognosen haben

Premierminister Fumio Kishida sagte, Japan kaufe auch 400 in den USA hergestellte Tomahawk-Langstrecken-Marschflugkörper, die Ziele bis zu 1.600 km (994 Meilen) treffen können, die ab 2026 eingesetzt werden sollen.

Die Tomahawks sind eine vorübergehende Lösung, während Mitsubishi die Reichweite seiner Raketen aufrüstet und erweitert.

Japan plant, seine Militärausgaben in den nächsten fünf Jahren auf 43 Billionen Yen nahezu zu verdoppeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert