IWF fordert „starke Reformen des Finanzsektors“ in der Schweiz Von Reuters

IWF fordert „starke Reformen des Finanzsektors“ in der Schweiz Von Reuters

Geschrieben von John Revell

BERN (Reuters) – Die Schweiz braucht im Zuge ihres staatlich organisierten Rettungspakets „starke Reformen des Finanzsektors“. Credit Suisse (SIX:) von UBS, teilte der Internationale Währungsfonds am Donnerstag mit, die jüngste internationale Organisation, die Bedenken hinsichtlich der Mega-Fusion und ihrer Auswirkungen geäußert hat.

Nach Abschluss seiner Prüfung der Schweizer Wirtschaft sagte der Internationale Währungsfonds: „Die staatlich geförderte Übernahme der Credit Suisse durch UBS hat zu Stabilität auf den Finanzmärkten geführt, aber Erfahrungen und Aussichten erfordern auch starke Reformen im Finanzsektor.“

Die Besorgnis des IWF über die vergrößerte UBS – deren Bilanz für die Schweizer Wirtschaft zu klein erscheint – folgt auf eine ähnliche Warnung der OECD Anfang dieses Monats.

Das Financial Stability Board, eine Versammlung von Zentralbankern, Finanzbeamten und Regulierungsbehörden der G20 der größten Volkswirtschaften der Welt, betonte ebenfalls die Risiken, die ein Scheitern der UBS für die Schweiz mit sich bringen würde, und forderte Bern auf, die Bankenkontrollen zu verstärken.

Belen Berkmen, Leiterin der IWF-Delegation, sagte, dass die Lehren aus dem Fall Credit Suisse genutzt werden sollten, um die Regulierung und Aufsicht in der Schweiz zu stärken.

Sie fügte hinzu, dass zwar einige Fortschritte bei der Verbesserung der Widerstandsfähigkeit des Schweizer Bankensektors erzielt wurden, die Vorschläge des IWF aus dem Jahr 2019 jedoch weiterhin relevant seien.

Der IWF hat der Schweizer Finanzaufsichtsbehörde FINMA stärkere Befugnisse empfohlen und ihr die Befugnis gegeben, Geldstrafen gegen Bankmanager zu verhängen und ihre Durchsetzungsmaßnahmen öffentlich bekannt zu geben.

„Wir glauben, dass es notwendig ist, die Befugnisse und Ressourcen der Aufsichtsbehörde zu erweitern, um ein frühzeitiges wirksames Eingreifen zu ermöglichen“, sagte Berkmen gegenüber Reportern in Bern.

Siehe auch  Abhimanyu Akshara reist für seine Flitterwochen in die Schweiz

„Wir erwähnten die Verringerung der Abhängigkeit von externen Prüfern, die Verbesserung der Planung und Durchsetzbarkeit von Sanierungs- und Abwicklungsmaßnahmen, einschließlich der Befugnis, Änderungen in den Bankstrukturen zur Abwicklung von Banken zu beantragen“, fügte sie hinzu.

Berkmen sagte, die Schweizer Behörden sollten sich auch mit den Kapital- und Liquiditätsanforderungen befassen und die öffentliche Liquidität wirksamer unterstützen, um Banken in Krisen Zugang zu Notfinanzierungen zu ermöglichen.

„Die globale Welt hat sich verändert, und aus dem Vorfall bei der Credit Suisse lassen sich Lehren ziehen, und dazu gehören künftige Änderungen der Kapital- und Liquiditätsanforderungen“, sagte Berkmen.

„Was die Einzelheiten betrifft, wird diese Bewertung im Rahmen unserer eingehenden Überprüfung der Bewertung des Finanzsektors durchgeführt“, sagte sie.

Der IWF wird voraussichtlich noch in diesem Jahr eine detailliertere Bewertung des Schweizer Finanzsektors durchführen und Anfang 2025 einen Bericht veröffentlichen.

Die Schweizer Regierung, die im April ebenfalls eigene Vorschläge zur Bankenregulierung vorlegen wird, erklärte, sie habe die Empfehlungen des IWF zur Kenntnis genommen.

Berkmen sagte, die Aufsicht über die UBS werde schwierig sein und verwies auf die Größe, Komplexität und globale Reichweite der Bank.

„Es sind weitere Maßnahmen und Änderungen erforderlich … in Bezug auf die Kapital- und Liquiditätsanforderungen und allgemein auf den Too-big-to-fail-Rahmen, und diese Maßnahmen werden eine angemessene Aufsicht und Regulierung ermöglichen.“

Bei der Beurteilung der Schweizer Wirtschaft insgesamt sagte der IWF, das Land verfüge über „starke Fundamentaldaten“, stehe aber auch vor mehreren Herausforderungen, darunter einer Finanzierungslücke im Rentensystem und Schwächen im Immobiliensektor.

Für 2024 erwartet der IWF ein um Sportereignisse bereinigtes BIP-Wachstum der Schweiz um 1 % und für 2025 um 1,7 %, ähnlich den jüngsten Wachstumsprognosen der Schweizer Regierung von 1,1 % bzw. 1,7 %.

Siehe auch  David Rudisha nahm die Auszeichnung nach einem Besuch im Olympischen Haus in der Schweiz entgegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert