Ivan Rakitic verabschiedet sich: Wie kann ein in der Schweiz geborener Kroate sagen, seine Heimat sei Sevilla?

Ivan Rakitic verabschiedet sich: Wie kann ein in der Schweiz geborener Kroate sagen, seine Heimat sei Sevilla?

Ivan Rakitic verabschiedete sich heute unter Tränen von Sevilla.

Der erfahrene Mittelfeldspieler hat heute zugestimmt, sich Al-Shabab anzuschließen, und Sevilla hat heute Morgen eine Abschiedsparty veranstaltet.

Ein emotionaler Rakitic sagte: „Ich habe gesagt, ich würde heute nicht weinen. Vor allem bleibe ich bei dem, was ich abseits des Feldes erlebe. Wenn man in einem neuen Land ankommt, muss man etwas Zeit auf dem Land verbringen, aber das Wichtigste ist.“ die Erinnerung, die von der Person bleibt.

„Wir hatten 7 tolle Jahre zusammen. Ich hatte die Ehre, dieses T-Shirt 323 Mal zu tragen. Man muss verstehen, dass der Zyklus endet, und es ist wichtig, dass man sich darüber im Klaren ist, auch wenn es manchmal schmerzhaft sein kann. Denn Ich muss nicht stolz sein, aber wenn ich die Europa League hier sehe, würde ich mir wünschen, dass es mehr Trophäen gäbe.

„Wir alle schießen Tore und geben Vorlagen, aber was wir wollen, sind diese Pokale, und zum Glück können wir sagen, dass Sevilla einiges zu bieten hat. Ich bringe viele Freunde und Familie mit und es scheint unglaublich. Wie kann ein in Kroatien geborener Kroate Sagt die Schweiz, ihre Heimmannschaft sei in Sevilla?

„Ich werde zurückkommen und immer dem Sevilla Football Club treu bleiben. Ich weiß, dass diese schwierige Saison gut verlaufen wird, und ich vertraue Ihnen, Chef. Ich werde Sie aus der Distanz unterstützen und einige Trikots tragen“, zeigte er Sevilla Weg von hier. Es gibt nichts Schöneres, als sich wie Sevilla und Sevilla zu fühlen. Ich werde meine Töchter weiterhin bei den Prozessionen (Karwoche) einschläfern lassen und wir werden auch den Salmorejo nach Arabien bringen.

Siehe auch  Schweiz - Der Lösegeldschein des ehemaligen Ministers in Bezug auf Geiseln erregt die Aufmerksamkeit des Generalstaatsanwalts

„Hier in Nervion muss man es leben. Es lebe Sevilla.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert