Iran steht mit den USA im Hinblick auf neue Atomverhandlungen in Kontakt

Iran steht mit den USA im Hinblick auf neue Atomverhandlungen in Kontakt

Medienberichten zufolge steht Iran in Kontakt mit den USA, um die Atomverhandlungen wieder aufzunehmen.

Unter dem Titel „Rettung des Abkommens angesichts einer Kriegskrise“ berichtete die Tageszeitung Shargh in ihrem Bericht unter Berufung auf informierte Quellen, dass die iranische Vertretung bei den Vereinten Nationen in New York die Gespräche koordiniere.

Laut Sharq leitet nicht mehr der stellvertretende iranische Außenminister Ali Bagheri die Verhandlungen, sondern der iranische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Amir Saeed Iravani.

Am Samstag bestätigte der iranische Außenminister Hossein Amir Abdollahian, dass während seines Aufenthalts in New York Gespräche über das Atomabkommen stattgefunden hätten, machte jedoch keine weiteren Angaben, auch nicht dazu, ob die Gespräche mit amerikanischen Vertretern stattgefunden hätten.

Er sagte jedoch, Iran sei an einer „diplomatischen Lösung“ für die Konflikte im Nahen Osten interessiert.

Kommentatoren zufolge will die Führung in Teheran den jüngsten militärischen Konflikt mit dem Erzfeind Israel als Druckmittel nutzen, um das Atomabkommen Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) wiederzubeleben, das während der Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama ausgehandelt wurde. Als Gegenleistung dafür, dass die vom Westen geforderte Eskalation gestoppt wird, wird es neue Atomverhandlungen geben. Ziel ist es, die Sanktionen aufzuheben, die den Iran lähmen.

In denselben Kontext wird auch der geplante Besuch des Chefs der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, in Teheran eingeordnet.

Medienberichten zufolge startete Israel am Freitag einen Vergeltungsangriff auf die iranische Provinz Isfahan. In Isfahan befindet sich nicht nur die Atomanlage Natanz, in der der Iran Uran anreichert, sondern auch der Luftwaffenstützpunkt Shahid Babaei.

Die British Broadcasting Corporation (BBC) berichtete auf Grundlage ausgewerteter Satellitenbilder, dass bei dem Angriff ein zentraler Teil des S-300-Luftverteidigungssystems auf dem Stützpunkt beschädigt wurde. Ein Sprecher der iranischen Armee bestritt dies und sagte, dass weder an der Atomanlage noch am Luftwaffenstützpunkt Schäden entstanden seien.

Siehe auch  2.500 tote Robben an der russischen Küste am Kaspischen Meer gefunden

Der begrenzte israelische Militärschlag folgte einem Angriff des Iran auf Israel mit mehr als 300 Drohnen und Raketen am 13. April. Dies geschah im Anschluss an die Tötung zweier iranischer Generäle bei einem Angriff auf ein Botschaftsgebäude in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Dieser Angriff wurde Israel zugeschrieben.

In Israel ist es eine langjährige Praxis, Berichte ausländischer Missionen nicht öffentlich zu kommentieren.

Nach dem Atomabkommen JCPOA (Joint Comprehensive Plan of Action) von 2015 und der Aufhebung der Sanktionen erlebte die schwächelnde Wirtschaft Irans eine kurze Erholung. Insbesondere die Ölexporte, die Haupteinnahmequelle des Landes, haben sich wieder einigermaßen normalisiert.

Doch seit die USA 2018 – unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump – aus dem Abkommen ausstiegen und neue Sanktionen verhängten, stürzte das ölreiche Land in die schlimmste Finanzkrise seiner Geschichte. Die Landeswährung Riyal hat seitdem mehr als 60 % ihres Wertes verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert