Iran kritisiert die Schweiz, weil sie Menschenrechte fordert

Ein iranischer Beamter kritisierte die jüngsten Äußerungen des Schweizer Aussenministers zur Menschenrechtslage im Iran und sagte, das “übermäßige Engagement” der Schweiz für die US-Sanktionen verletze das Recht der Iraner auf Gesundheit.

„Ich habe den schwedischen Außenminister am 19. Oktober auf eine Erklärung einer Reihe von UN-Menschenrechtsexperten mit dem Titel ‚Schwedens übermäßiges Engagement für US-Sanktionen schadet dem Recht der Iraner auf Gesundheit‘ aufmerksam gemacht“, sagte Kazem Gharibabadi, Generalsekretär der iranischen Menschenrechtsorganisation Rights Office, sagte heute in einem Tweet.

„Die Entscheidung eines schwedischen Verbandsherstellers, die Lieferungen in den Iran einzustellen, zeigt, wie die übermäßige Einhaltung der US-Sanktionen die Fähigkeit iranischer Patienten beeinträchtigt, ihre Menschenrechte zu genießen, insbesondere das Recht auf Gesundheit, frei von körperlichen und psychischen Schmerzen, unmenschlicher Behandlung und das Recht zu leben.”

Gharibabad hat in seinen Tweet auch Teile der UN-Erklärung aufgenommen.

Die schwedische Außenministerin behauptete in ihrem Tweet vom Freitag, dass die Menschenrechtslage im Iran sehr ernst sei. Sie und die Schweizer Regierung hätten dieses Thema in Gesprächen mit iranischen Vertretern ständig zur Sprache gebracht.

Eine Gruppe von Experten der Vereinten Nationen warnte am 19. Oktober, dass eine übermäßige Einhaltung der US-Sanktionen iranischen Patienten ihre Menschenrechte, insbesondere das Recht auf Gesundheit, nehmen könnte.

Experten haben Alarm geschlagen, nachdem ein schwedisches Unternehmen die Lieferungen an iranische Patienten mit einer seltenen, schweren und lebensbedrohlichen Hauterkrankung – Epidermolysis bullosa (EB) – eingestellt hat, die extrem schmerzhafte Wunden verursacht. Der vom Unternehmen hergestellte Verband soll die wirksamste Behandlung zur Linderung von Schmerzen und zur Vorbeugung lebensbedrohlicher Infektionen bieten.

Sie betonten, dass die Entscheidung des schwedischen Unternehmens zusammen mit den Maßnahmen der Regierung des Landes seine internationale Verantwortung verletzt, den vollen Umfang der Menschenrechte zu gewährleisten.

Siehe auch  DuPont investiert in den Kapazitätsaufbau an Produktionsstandorten in Deutschland und der Schweiz - Chemieingenieurwesen

Das iranische Unternehmen EB Home und mehrere Anwälte haben gegen Mölnlycke Health Care, ein schwedisches Medizinprodukteunternehmen, Klage eingereicht, weil es sich weigerte, auf Druck der USA Medizinprodukte nach Teheran zu verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.