Indien und Bangladesch: Schwere Regenfälle, Überschwemmungen und Blitze hinterlassen Dutzende Tote

In Assam sind laut der staatlichen Katastrophenschutzbehörde, die 1.425 Hilfslager mit 230.000 Vertriebenen unterhält, am Dienstag mindestens 41 Menschen gestorben und sieben werden vermisst.

Nordostindien und Nordbangladesch wurden besonders stark von schlechtem Wetter getroffen, was einige der schlimmsten Überschwemmungen in der Region seit Jahren verursachte und einige Städte abgeschnitten ließ.

Im nordöstlichen indischen Bundesstaat Bihar sind nach Angaben von Premierminister Nitish Kumar am Samstag 17 Menschen durch einen Blitzeinschlag getötet worden.

Und im nahegelegenen Bundesstaat Meghalaya, der ebenfalls im Süden an Bangladesch grenzt, sind seit dem 9. Juni mindestens 24 Menschen gestorben und drei werden vermisst, so R. Lingoh, ein hochrangiger Beamter der Katastrophenschutzbehörde des Staates Meghalaya.

Linguo fügte hinzu, dass mehr als 633.000 Menschen von den Überschwemmungen betroffen seien, und die staatliche Katastrophenschutzbehörde werde in einigen Gebieten, die von Straßen abgeschnitten seien, Luftabwürfe mit lebenswichtigen Gütern durchführen.

In Bangladesch haben Überschwemmungen Straßen und Autobahnen überschwemmt und ganze Regionen vom Rest des Landes isoliert.

Inamur Rahman, Staatsminister des Katastrophenschutzministeriums des Landes, sagte CNN am Sonntag, dass mindestens zwei Menschen bei den Überschwemmungen ums Leben gekommen seien. Berichte von Nachrichtenagenturen deuten darauf hin, dass die Zahl der Todesopfer viel höher ist, wobei Reuters am Wochenende unter Berufung auf lokale Beamte 25 Todesfälle meldete.

Rahman sagte, der Mangel an Telekommunikationsdiensten mache es schwierig, das Ausmaß des Schadens vollständig einzuschätzen, insbesondere in den am stärksten betroffenen Gebieten von Sylhet und Sonamganj.

Er fügte hinzu, dass etwa 90 Prozent von Sonamgang unter Wasser stünden und am Sonntag fast vollständig vom Rest Bangladeschs isoliert waren.

Siehe auch  Der COVID-19-Ausbruch in Utah ist jetzt der sechst schlimmste Ausbruch in den Vereinigten Staaten

Am Samstag berichtete die Nachrichtenagentur Bangladesh Sangbad Sangsta, dass fast sechs Millionen Menschen durch die Überschwemmungen vertrieben wurden.

Beamte sagten, Millionen würden in provisorischen Hilfslagern mit Nahrung und Unterkunft versorgt.

„Früher hatten wir Probleme, Kontakte zu einigen Gebieten herzustellen, aber jetzt sind wir mit allen in Kontakt. Unser Hauptproblem ist jetzt der Mangel an Trinkwasser und Lebensmitteln, aber wir arrangieren (einige davon) und versuchen, sie zu transportieren.“ mit Hubschraubern“, sagte Muhammad Musharraf Hussain, ein hochrangiger Beamter der Sylhet-Division von Bangladesch, die eines der am stärksten betroffenen Gebiete ist.“

Hussein fügte hinzu, dass sich seit Montag etwa 300.000 Menschen in Notunterkünften aufhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.