Indien sagt China, dass Grenzspannungen weiterhin im Interesse beider Seiten liegen

MUMBAI (Reuters) – Indiens Außenminister sagte seinem chinesischen Amtskollegen, dass das Scheitern Chinas und Indiens, eine Pattsituation über ihre umstrittene Grenze im westlichen Himalaya zu lösen, trotz der letztjährigen Vereinbarung nicht im Interesse beider Seiten sei. Mittwoch.

Gemäß der letztjährigen Vereinbarung haben Militärkommandanten beider Seiten den Abzug von Truppen, Panzern und Artillerie aus dem Gebiet des Pangong-Sees im Februar als ersten Schritt in Richtung eines vollständigen Rückzugs aus anderen Reibungspunkten abgeschlossen.

Aber der indische Außenminister S. Jaishankar, sagte, die Kontroverse in diesen anderen Bereichen sei ungelöst.

“(Der Minister) wies darauf hin, dass beide Seiten sich einig sind, dass eine Verlängerung der aktuellen Situation nicht im Interesse beider Seiten ist. Es wirkt sich eindeutig negativ auf die Beziehung aus”, sagte das indische Außenministerium in einer Erklärung.

Jaishankar und China trafen Wang Yi am Rande eines Außenministertreffens in Tadschikistan am Mittwoch.

Tausende Soldaten stehen seit April 2020 an der Line of Actual Control (LAC) oder der De-facto-Grenze, auch am Pangong-Gletschersee, gegenüber, was einen größeren Konflikt zwischen den beiden Ländern befürchtet.

Bei einem Zusammenstoß im Juni vergangenen Jahres kamen indische und chinesische Soldaten ums Leben – die ersten Kampfverluste an der umstrittenen Grenze seit mehr als vier Jahrzehnten.

In der Erklärung heißt es, die beiden Minister seien übereingekommen, eine für beide Seiten akzeptable Lösung des Problems zu suchen und Stabilität vor Ort zu gewährleisten, indem einseitige Maßnahmen vermieden werden, die die Spannungen erhöhen könnten.

(Berichterstattung von Abherop Roy und CK Nayak; Redaktion von Sonia Hepstel)

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Siehe auch  Neue COVID-19-Fälle in Florida verdoppeln sich fast, da die Positivitätsrate steigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.