In Myanmar wird ein Schweizer wegen Beleidigung des Buddhismus in einem Film verhaftet

Das vom Militär regierte Land ist bekannt für seine teilweise gewalttätige religiöse und ethnische Intoleranz sowie Einschränkungen der Presse- und Meinungsfreiheit.

Werbung

Ein Schweizer Staatsbürger wurde im vom Militär regierten Myanmar verhaftet, weil er einen Film produziert hatte, der angeblich den Buddhismus beleidigte, berichteten staatliche Medien am Samstag.

Didier Nussbaumer, 52, wurde am 8. August zusammen mit 13 myanmarischen Staatsangehörigen, darunter einem 12-jährigen Mädchen, festgenommen, berichtete die Zeitung Myanma Allen.

In dem Bericht wurde nicht erwähnt, wo einer der Verdächtigen festgehalten wurde.

Das Militär regiert das mehrheitlich buddhistische Myanmar seit Februar 2021, als es die Macht von der demokratisch gewählten Regierung von Aung San Suu Kyi übernahm.

Die Beleidigung des Buddhismus ist in Myanmar, wo der religiöse Nationalismus in den letzten Jahren eskaliert hat, ein strafbares Verbrechen. Etwa 90 % der Bevölkerung des Landes sind Buddhisten.

Dem Nachrichtenbericht zufolge hat Nussbaumer den 75-minütigen Film mit dem Titel „Don't Expect Anything“ geschrieben, gefilmt und geschnitten, der am 24. Juli auf YouTube veröffentlicht wurde. Kurze Ausschnitte aus dem Film gingen in sozialen Medien wie TikTok und Facebook viral und lösten Kritik bei buddhistischen Nationalisten in Myanmar aus.

„Obwohl die Hauptdarsteller im Film Buddhisten sind, haben sie sich unangemessen verhalten und durch ihre körperlichen Gesten und Dialoge die Würde und Moral der Mönche verletzt“, heißt es in dem Medienbericht.

Verboten

Nussbaumer ist nicht der erste Ausländer, der in Myanmar festgenommen wird, weil ihm Beleidigung des Buddhismus vorgeworfen wird.

Im März 2015 wurde ein neuseeländischer Staatsbürger, der zusammen mit zwei myanmarischen Staatsangehörigen festgenommen wurde, zu zweieinhalb Jahren Gefängnis und Zwangsarbeit verurteilt, weil er den Buddhismus in einer Online-Werbung beleidigt hatte, die eine psychedelische Darstellung von Buddha mit Kopfhörern im DJ-Stil zeigte. . Er wurde im folgenden Jahr deportiert.

Siehe auch  Kaun Banega Crorepati Show 14: Amitabh Bachchan kehrt auf den Hot Seat zurück, Anmeldungen ab 9. April möglich

Im Oktober 2016 wurde ein niederländischer Tourist wegen Beleidigung des Buddhismus zu drei Monaten Gefängnis und Zwangsarbeit verurteilt, nachdem er in Mandalay, der zweitgrößten Stadt des Landes, den Lautsprecher ausgesteckt hatte, mit dem buddhistische Mönche eine Nachtpredigt übertragen hatten. Nach Verbüßung seiner Haftstrafe wurde er abgeschoben.

Im selben Jahr wurde ein spanischer Tourist aus Myanmar abgeschoben, nachdem die Behörden eine Buddha-Tätowierung auf seinem Bein gefunden hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert