In diesem Winter kamen in der Schweiz 21 Menschen durch Lawinen ums Leben

In diesem Winter kamen in der Schweiz 21 Menschen durch Lawinen ums Leben

Allein in diesem Winter kamen in der Schweiz 21 Menschen durch Lawinen ums Leben. © Keystone / Christian Butler

Allein in diesem Winter kamen bei Lawinen in der Schweiz 21 Menschen ums Leben und 222 Menschen waren betroffen. Dies sei höher als der Durchschnitt der letzten 20 Jahre, teilte das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut (SLF) in Davos mit.

Dieser Inhalt wurde am 26. Mai 2023 veröffentlicht


ATS/Q

Laut SLF wurden im Winter 2022–2023 in der Schweiz 137 Lawinen gemeldet, von denen 222 Menschen betroffen waren – fast doppelt so viele Menschen wie im Winter der letzten 20 Jahre.

Ungefähr 21 Menschen kamen bei Lawinen ums Leben, eine Zahl, die knapp über dem Durchschnitt von 17 Todesfällen in den letzten 20 Jahren liegt. Die meisten Todesopfer ereigneten sich auf Skipisten, neun Off-Piste-Skifahrer kamen bei Lawinen ums Leben. In den Skigebieten wurden keine Todesfälle verzeichnet.

+ Was verursacht Lawinen?

Die tödlichste Lawine ereignete sich am 19. Mai über dem Stechelberg in der Gemeinde Lauterbrunnen im Kanton Bern und tötete drei Menschen.

+ Bergunfälle in der Schweiz: die Zahlen

Im Februar kamen bei einer Lawinenserie an einem Wochenende in der Schweiz, Österreich und Italien elf Menschen ums Leben. Letzte Woche wurden im Schweizer Kanton Wallis drei niederländische Bergsteiger tot aufgefunden, nachdem sie von einer Lawine überrascht worden waren.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Journalism Trust Initiative akkreditiert

Siehe auch  Bald steht in der Schweiz der höchste Holzturm der Welt - berichtet Robb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert