In der Nähe des somalischen Präsidentenpalastes in Mogadischu explodierte eine Autobombe

In einer Polizeiaussage heißt es: “Um 9:10 Uhr kollidierte ein mit Sprengstoff beladenes Terrorfahrzeug mit einem Kontrollpunkt in der Nähe von Sidka Junction. Sicherheitskräfte eröffneten das Feuer auf das Auto, als es zum Präsidentenpalast in Mogadischu raste.”

Die Polizei sagte, der Selbstmordattentäter sei bei der Explosion ebenfalls getötet worden.

“Gott sei Dank hat die Wachsamkeit der Sicherheitskräfte die Menschen vor der Bedrohung durch den Terrorismus gegen das unschuldige somalische Volk bewahrt”, fügte die Erklärung hinzu.

Niemand hat die Verantwortung für den Angriff übernommen, der inmitten einer politischen Krise in Somalia stattfindet, nachdem die Amtszeit des Präsidenten des Landes, Mohamed Abdullah Farmajo, am 8. Februar ohne rechtzeitige Wahlen endete.

Der Samstag ist die zweite große Explosion in der somalischen Hauptstadt in den letzten Wochen.

Fünf Personen plus vier Stürmer, Im Hotel Afrique am 31. Januar. Die tödliche Belagerung verletzte zehn weitere Zivilisten und endete, nachdem somalische Sicherheitskräfte acht Stunden lang mit den Militanten zusammengestoßen waren.

Al-Shabaab übernahm die Verantwortung für diesen Angriff durch eine Erklärung von Al-Andalus Radio, seinem Kanal, der sein Sprachrohr ist. CNN konnte diese Behauptung nicht unabhängig überprüfen.

Die Rebellengruppe versucht, Somalia in einen fundamentalistischen islamischen Staat zu verwandeln. Zuvor hatte sie die Verantwortung für andere Angriffe in Mogadischu übernommen, darunter einen LKW-Bombenanschlag im Dezember, bei dem 85 Menschen getötet wurden.

Siehe auch  Norwegen hat die Vereinigten Staaten als den besten Ort in Covid aufgegeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.