In den Schweizer Kinos sind die Vorhänge hochgezogen, aber die Gewinne sind immer noch niedrig

Eine Szene aus dem Film “Adieu les Cons”, die Fans und Kinobesitzer in der französischsprachigen Schweiz begeistert Pfadfilme

Mehr als zwei Wochen nach der Wiedereröffnung fühlen sich die Besitzer des Schweizer Kinos gemischt: Das Publikum scheint bestrebt zu sein, in die Kinos zurückzukehren, aber die Besucherzahl ist aufgrund des maximalen Publikums von 50 Personen vier- bis sechsmal geringer als gewöhnlich.

Dieser Inhalt wurde am 7. Mai 2021 – 14:19 veröffentlicht

Keystone-SDA / ts

Obwohl einige Kinos am 19. April wiedereröffnet wurden, blieben die meisten bis zum 22. April geschlossen, während die Vorbereitungsarbeiten stattfanden. Claude Roy, Präsident des Unternehmens, sagte, dass sie in der ersten Woche der Wiedereröffnung fast 30.000 Tickets und in der zweiten Woche fast 67.000 Tickets verkauft hätten. ProCinemaExterner Link, Die Dachorganisation der Schweizer Filmmoderatoren und Filmverleiher.

Die durchschnittliche Besucherzahl zu regulären Zeiten liegt landesweit zwischen 180.000 und 240.000 Zuschauern pro Woche. “Wir sind also viel weniger als das – zwischen dem Vier- und Sechsfachen der Anzahl der Menschen”, sagte er. Die durchschnittliche Anzahl der Sitzplätze im Schweizer Kino liegt bei 170.

“ Die Wiederbelebung ist im französischsprachigen Teil der Schweiz relativ besser als im deutschsprachigen Teil, da derzeit im französischsprachigen Teil bessere Filme gezeigt werden, wie z Negative auf Wiedersehen (Bye Bye Morrons) und betrunken. Im deutschsprachigen Raum ist es derzeit schwierig, populäre Filme zu bekommen “, sagte Roy.

Die Programmierung hängt auch von der Wiedereröffnung des französischen Marktes und der Rückkehr von Weltfilmen ab, was wiederum von der Situation in den Vereinigten Staaten abhängt.

Derzeit dürfen in den Schweizer Kinos nicht mehr als 50 Personen pro Show aufgenommen werden, das Tragen von Masken ist obligatorisch und der Konsum von Getränken, Popcorn, Schokolade oder Eiscreme ist ebenfalls verboten. Die fortgesetzte Schließung von Kinos oder Bars bedeutet für Filmbesitzer einen erheblichen Umsatzverlust – der Verkauf von Getränken und Lebensmitteln macht laut Roy zwischen 20% und 30% des Gesamtumsatzes aus.

Von Anfang des Jahres bis zum 14. April hat die Coronavirus-Krise den Filmbetreibern im ganzen Land Verluste in Höhe von 84 Millionen Franken (92 Millionen US-Dollar) verursacht. Hinzu kommt ein Verlust von 130 Millionen Franken für das Jahr 2020, insgesamt 214 Millionen Franken seit Beginn der Epidemie. “

“Obwohl die Kinos nicht profitieren und dies für sie schwierig ist, ist die Situation nicht ganz katastrophal, insbesondere dank der staatlichen Unterstützung des Kultursektors”, sagte er und fügte hinzu, dass noch keine Insolvenzfälle angekündigt wurden.

ProCinema hat jetzt zwei vorrangige Anforderungen für die zweite Phase der Lockerung der Covid-19-Maßnahmen: Erhöhung der Kinokapazität auf 50% seiner Kapazität und Eröffnung von Kiosken und Bars, sodass der Konsum nur im Sitzen möglich ist.

Siehe auch  "Das normale Leben nähert sich, obwohl es ..."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.