Im Jahr der Epidemie kommen weniger Ausländer in die Schweiz

(MENAFN – Swissinfo) Während die Gesamtzahl der Ausländer im Jahr 2020 gestiegen ist, ist die Zahl der Neuankömmlinge zurückgegangen.

Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am 4. Februar 2021 – 15:04 4. Februar 2021 – 15:04 Keystone-SDA / ac

Die Coronavirus-Krise hat sich nach Angaben des Staatssekretariats für Migration (SEM) am Donnerstag auf die jährlichen Migrationszahlen ausgewirkt.

Die Zahl der als ständige Einwohner registrierten Expatriates (136.962) ging gegenüber 2019 um 2,6% zurück. Die Zuwanderung von Ausländern aus dem Ausland (77.539) ging um 23,5% zurück.

Das Einwanderungsministerium sagte, dass die Zuwanderung im ersten Quartal 2020 aufgrund der guten wirtschaftlichen Aussichten zwar zugenommen habe, im zweiten Quartal jedoch zurückgegangen sei. Vorbeugende Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie waren weitgehend verantwortlich. Im dritten und vierten Quartal wirkte sich die Aufhebung der Beschränkungen beruhigend aus, insbesondere im Hinblick auf die Ankunft von Studenten.

Nur wenige gehen auch

Weniger Ausländer haben das Land verlassen, obwohl die Schweiz im Vergleich zu anderen Teilen der Welt an einer relativ hohen Anzahl von Coronavirus-Infektionen leidet.

Im vergangenen Jahr verließen insgesamt 70.270 ständige ausländische Einwohner das Alpenland, 12,1% weniger als 2019. Bei nicht ständigen Einwohnern wurde mit 55.885 Abflügen ein Rückgang der Zuwanderung um 14,1% verzeichnet.

Ende 2020 lebten mehr als zwei Millionen (2.151.854) Ausländer in der Schweiz, ein Anstieg von 1,9% gegenüber 2019. Fast 1,5 Millionen waren Bürger der Europäischen Union / EFTA, des Vereinigten Königreichs und weniger. Von 700.000 dritte Welt Länder. Die Schweiz hat ab 2019 8,6 Millionen Einwohner.

Mehr

Mehr

MENAFN04022021000210011054ID1101548414

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen “wie sie sind” ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen, des Inhalts, der Bilder, Videos, Lizenzen oder der Vollständigkeit, Rechtmäßigkeit oder Zuverlässigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen. Wenn Sie Beschwerden oder Urheberrechtsprobleme im Zusammenhang mit diesem Artikel haben, wenden Sie sich bitte an den oben genannten Anbieter.

Siehe auch  Die Schweiz und Kanada leisten in Partnerschaft mit der UNESCO und dem Bildungsministerium Jordanien zusätzliche Unterstützung zur Stärkung des Bildungssystems

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.