Holländischer Vater von mehr als 500 Babys weltweit aus Angst vor Inzest zur Einstellung der Samenspende verurteilt

Holländischer Vater von mehr als 500 Babys weltweit aus Angst vor Inzest zur Einstellung der Samenspende verurteilt

Den Haag, Niederlande Ein niederländisches Gericht hat am Freitag einem Mann, der laut Richterangaben weltweit zwischen 500 und 600 Kinder gezeugt hat, angeordnet, die Samenspende einzustellen.

Dem 41-jährigen Niederländer wurde laut Gerichtsurteil untersagt, mehr Samen an Kliniken zu spenden. Für jeden Verstoß kann er mit einer Geldstrafe von 100.000 Euro belegt werden.

Das Gericht wies den Mann außerdem an, an Kliniken im Ausland zu schreiben und sie aufzufordern, jegliches Sperma zu vernichten, das sie zur Hand hatten, mit Ausnahme von Dosen, die für Eltern bestimmt waren, die bereits Kinder haben.

Die Entscheidung kam, nachdem eine Stiftung, die die Interessen der Spenderkinder und der niederländischen Eltern, die den Mann als Spender nutzten, vertritt, eine Zivilklage eingereicht hatte.

Sie argumentierten, dass die fortgesetzten Spenden des Mannes das Recht auf ein Privatleben seiner Spenderkinder verletzen, deren Fähigkeit, romantische Beziehungen aufzubauen, durch die Angst vor versehentlichem Inzest und Inzucht behindert wird.

Die Massenspenden des Mannes wurden erstmals 2017 bekannt und es wurde ihm verboten, an niederländische Fruchtbarkeitskliniken zu spenden, wo er bereits mehr als 100 Kinder gezeugt hat.

Er spendete jedoch weiterhin im Ausland, unter anderem an die international tätige dänische Samenbank Cryos.

Der Mann präsentierte sich auch weiterhin als Spender auf Websites, die potenzielle Väter mit Samenspendern zusammenbringen, manchmal unter einem anderen Namen, so die Tageszeitung Algemeen Dagblad.

Siehe auch  Bei heftigen Regenfällen in Sri Lanka und Südindien sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert