Heutige Ankündigung: Schweden hat es satt, dass es mit der Schweiz verwechselt wird

Heutige Ankündigung: Schweden hat es satt, dass es mit der Schweiz verwechselt wird

Laut der Tourismusbehörde des Landes geben 43 % der Menschen im Vereinigten Königreich zu, die beiden Länder verwechselt zu haben.

Haben Sie jemals Schweden und die Schweiz verwechselt? Wenn ja, sind Sie nicht allein. Anscheinend 120.000 Menschen pro Jahr googeln, ob die beiden Länder gleich sind.

Um dem ein Ende zu setzen, hat Visit Sweden einen Plan ausgearbeitet, um eine Einigung mit seinem europäischen Nachbarn zu erzielen und festzulegen, welches Land zu bestimmten Themen sprechen kann, darunter Abba und IKEA (die natürlich gleichbedeutend mit Schweden sind).

„Wenn Menschen Schwierigkeiten haben, unsere beiden Länder zu trennen, müssen wir ihnen helfen“, sagte Susan Anderson, Geschäftsführerin von Visit Switzerland.

„Wir können die Namen unserer Länder nicht ändern, aber wir können unverwechselbarer werden. Schweden bietet Luxus einer anderen Art. Deshalb glauben wir, dass es an der Zeit ist herauszufinden, wer was fördert, und wir hoffen, dass wir eine Einigung erzielen können.“

Mit einer guten Portion Humor heben Visit Switzerland und seine Werbeagentur Forsman & Bodenfors Aspekte hervor, von denen sie wissen, dass sie Reisende ansprechen werden.

„Wir werden Dinge wie Sandbänke, Dächer und Stille liefern. In der Zwischenzeit wird sich die Schweiz auf Ufer, Berggipfel und Serenaden konzentrieren. Wir warten immer noch auf eine offizielle Antwort, hoffen aber, dass die Schweiz bereit ist, mit uns in dieser wichtigen Frage zu verhandeln.“

Möchten Sie weitere kreative Kampagnen sehen? Sehen Sie sich die Abschnitte „Anzeige des Tages“ und „Top-Anzeigen der Woche“ an.

Siehe auch  Oderæ Erlebnisse an der Grenze Schweizer Pavillon an der 17. Architekturbiennale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert