Gesundheitsbehörden warnen vor steigender Zahl von COVID-19-Fällen – Expat Guide to Switzerland

Beamte sagten am Dienstag, dass in der Schweiz weiterhin täglich neue Fälle von COVID-19 zunehmen, obwohl die Krankenhauseinweisungen und die Zahl der Intensivstationen unter Kontrolle bleiben.

«Es geht leider in eine Richtung, die wir nicht erhofft haben», sagte Patrick Mathis vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) an einer Pressekonferenz in Bern.

Die Zahl der täglichen neuen COVID-19-Fälle stieg am Dienstag auf 3.150, ein Anstieg um 85% gegenüber dem gleichen Tag der vergangenen Woche. Dies entspricht einem Niveau, das seit Herbst 2020 und der zweiten Welle in der Schweiz nicht mehr erreicht wurde.

Mattis fügte hinzu, dass sich auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen im Vergleich zu Anfang Juli etwa verzehnfacht habe. Andererseits sind die Todesfälle immer noch gering (heute zwei), und der Druck auf die Intensivstationen ist nicht groß.

Sowohl Mattis als auch Tanya Stadler – die neue Vorsitzende der wissenschaftlichen Task Force der Regierung zu Covid-19 – waren jedoch bestrebt, die neueste Impfkampagne, die am Montag begann, voranzutreiben.

Stadler sagte, die vorherrschende Delta-Variante sei so ansteckend, dass sich jeder, der noch nicht geimpft ist, unweigerlich damit infizieren würde. Dies birgt die Gefahr, die Kapazitäten des Krankenhaussystems zu entleeren – und zu schützen, das offizielle Ziel der Regierung nach dem Übergang in die vergangene Woche angekündigte “Normalisierungsphase”.

“Die Infektion hat sich innerhalb eines Monats verdreifacht”, sagte Stadler. Wenn der gleiche Fortschritt weitergeht, wird das Gesundheitssystem genauso überlastet sein wie auf dem Höhepunkt der zweiten Welle im vergangenen Jahr.

Als solche ermutigte es alle, die noch nicht geimpft waren, dies zu tun – insbesondere diejenigen, die sich noch nicht entschieden hatten, und nicht diejenigen, die sich bereits “bewusst” dagegen entschieden hatten.

Siehe auch  Die Schweiz ist weltweit für Steuerhinterziehungsverluste in Höhe von 13 Milliarden US-Dollar verantwortlich

Bis Dienstag wurden etwas mehr als 50% der Gesamtbevölkerung mit zwei Dosen des Moderna- oder Pfizer/BioNTech-Impfstoffs geimpft.

internationale Hilfe

Beamte sprachen an der Pressekonferenz auch über die internationale Lage und die Beteiligung der Schweiz am Versand von medizinischer Ausrüstung und Ersatzimpfdosen – über die Covax-Initiative – an bedürftige Länder.

Bei medizinischer Ausrüstung wie Beatmungsgeräten und präventiven Gesundheitssets sei der größte Teil in Länder Asiens versandt worden, sagte Manuel Besler von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit. Besler zitierte Beispiele aus Indien, Nepal, Indonesien und Vietnam.

In Bezug auf die Impfstofflieferung hat die Schweiz insbesondere gesagt, dass sie etwa vier Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs über Covax umverteilen wird – die Lieferungen werden jedoch derzeit durch „bürokratische“ Hürden behindert, sagte Mattis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.