Gemeinsame Erklärung Japans, Norwegens, Schwedens, der Schweiz und der Vereinigten Staaten nach ihrem Besuch in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Cox’s Bazar, Bangladesch

Gemeinsame Erklärung Japans, Norwegens, Schwedens, der Schweiz und der Vereinigten Staaten nach ihrem Besuch in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Cox’s Bazar, Bangladesch

Diese Erklärung wurde von den Regierungen Japans, Norwegens und Schwedens abgegeben
Die Schweiz und die Vereinigten Staaten

Gemeinsame Erklärung Japans, Norwegens, Schwedens, der Schweiz und der Vereinigten Staaten nach ihrem Besuch in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Cox’s Bazar, Bangladesch

Den Rohingya-Flüchtlingen sagen wir: Ihr seid nicht vergessen

Als Vertreter staatlicher Geber betonen wir die dringende Notwendigkeit nachhaltiger internationaler Unterstützung zum Schutz und zur Rettung des Lebens der Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch. Diese Krise ist nun im siebten Jahr und die Bedürfnisse dieser gefährdeten Bevölkerung bleiben bestehen, während die Finanzierung durch die internationale Gemeinschaft erheblich zurückgeht.

Allein im Jahr 2023 meldete der Joint Response Plan eine Finanzierungslücke von 301 Millionen US-Dollar. Diese Kürzung der Mittel hat zu beunruhigenden Anpassungen der Hilfspakete geführt, darunter Kürzungen der Nahrungsmittelrationen, eine Verschärfung der Ernährungsunsicherheit und eine erhöhte Anfälligkeit für Ausbeutung.

Wir schätzen Bangladeschs Engagement für die großzügige Aufnahme einer Million Flüchtlinge. Wir müssen jedoch unbedingt Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass Rohingya-Flüchtlinge und Aufnahmegemeinschaften die Unterstützung und den Schutz erhalten, die sie verdienen. Wie wir bei unserem Besuch festgestellt haben, tragen die Rohingya die Hauptlast der schwindenden humanitären Ressourcen, während fast eine halbe Million Rohingya bald extremen Wetterbedingungen ausgesetzt sein werden, wenn die Feuer- und Monsunzeit naht.

Wenn die Finanzierungsdefizite weiterhin bestehen, werden mehr als 150.000 Menschen keinen Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Nahrung, sauberem Trinkwasser, Unterkünften, Schutz und Gesundheitsversorgung haben. Darüber hinaus werden wahrscheinlich rund 100.000 Haushalte anstelle von Flüssiggas auf die Brennholzsammlung zurückgreifen, wodurch in der Region monatlich 14.000 Tonnen Brennholz gewonnen werden, was zu Abholzung der Wälder und negativen Auswirkungen auf die Umwelt führt.

Siehe auch  Die Schweiz kauft mobile Gasturbinen als Winterreserve

Diesen Trend können und müssen wir umkehren.

Unter der Führung der Regierung von Bangladesch wird weiterhin lebensrettende Hilfe für 1 Million Rohingya-Flüchtlinge und etwa 346.000 Bangladescher geleistet. Bemühungen zur Förderung der Eigenständigkeit und der Existenzmöglichkeiten der Rohingya sind von entscheidender Bedeutung, um ihre völlige Abhängigkeit von Hilfe zu verringern und für ihr Wohlergehen und das Wohlergehen ihrer Aufnahmegemeinschaften.

Um zu einer nachhaltigeren humanitären Hilfe beizutragen, muss die internationale Gemeinschaft den Gemeinsamen Reaktionsplan 2024 unterstützen, der darauf abzielt, 852,4 Millionen US-Dollar aufzubringen, um 1,35 Millionen Menschen zu unterstützen, darunter Rohingya-Flüchtlinge und gefährdete Bangladescher. Dies entspricht 630 US-Dollar pro Person.

Abschließend bekräftigen wir unser Engagement für die Unterstützung Bangladeschs und der Bedürftigen. Wir unterstützen weiterhin unsere humanitären Partner, die bei der Umsetzung des Plans an vorderster Front stehen. Wir rufen Regierungen und andere Partner auf, gemeinsam mit uns die notwendigen Mittel und Hilfen bereitzustellen, um den Schutz und das Wohlergehen der am stärksten Betroffenen zu gewährleisten und die Ursachen der Krise anzugehen.

Die Rohingya-Krise wird man nicht vergessen.

Nach ihrem Besuch in Cox’s Bazar kündigten die folgenden Regierungen ihre Beiträge und Unterstützung für den Aufruf der IOM im Rahmen des gemeinsamen Reaktionsplans 2024 für die humanitäre Rohingya-Krise an:

  • Die Vereinigten Staaten kündigten einen Beitrag von 7,6 Millionen US-Dollar an
  • Japan hat bereits 2,6 Millionen US-Dollar beigesteuert
  • Norwegen kündigte einen Beitrag von 6,5 Mio. NOK an

Die folgenden Länder haben ihre politische Unterstützung für diese gemeinsame Erklärung und den gemeinsamen Reaktionsplan 2024 für die humanitäre Rohingya-Krise zum Ausdruck gebracht:

  • Schweden
  • Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert