Freihandelsabkommen: EFTA-Abkommen: Indien knüpft Zollsenkungen an Investitionen der Unternehmen der Mitgliedsstaaten

Freihandelsabkommen: EFTA-Abkommen: Indien knüpft Zollsenkungen an Investitionen der Unternehmen der Mitgliedsstaaten

Indien wird die Zollsenkungen im Zusammenhang mit dem Handelsabkommen mit der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) an Investitionen von Unternehmen aus Mitgliedsstaaten, darunter der Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein, knüpfen, berichtete TOI.

Diese Länder haben sich gemeinsam verpflichtet, über einen Zeitraum von 15 Jahren 100 Milliarden US-Dollar zu investieren.

Die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens ist für Sonntag geplant, nachdem das Bundeskabinett ihm am Donnerstagabend zugestimmt hat. Einem TOI-Bericht zufolge begannen die Verhandlungen über das Abkommen im Jahr 2008, kamen jedoch nach der Machtübernahme der Modi-Regierung im Jahr 2014 ins Stocken.

Im Jahr 2023 wurden die Gespräche wieder aufgenommen, da Indien seine Handelsbeziehungen mit verschiedenen Ländern intensivierte, darunter dem Vereinigten Königreich, der Europäischen Union, Mauritius, Australien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Kanada.

„Wir werden die Höhe der Investitionen während der Überprüfungssitzungen bewerten und entsprechend über das Ausmaß der Zollsenkung entscheiden“, zitierte TOI einen hochrangigen Beamten.

In dem Bericht heißt es außerdem, dass es sich bei diesem Ansatz um den ersten Fall handelt, bei dem ein solcher Mechanismus implementiert wurde. Möglicher Effekt
Länder wie die Schweiz haben die Einfuhrzölle auf Industriegüter abgeschafft, während sie auf landwirtschaftliche Produkte beibehalten werden. Mögliche Zollsenkungen könnten Waren wie Uhren, Wein, Schokolade und Maschinen betreffen. Im Hinblick auf die Senkung der Zölle auf Gold, die eine große Forderung des Handelsblocks, insbesondere der Schweiz, darstellt, wird Indien den eingeschränkten Zollsatz von 40 Prozent auf 39 Prozent senken. Die tatsächliche Gebühr bleibt bei 15 Prozent“, heißt es in einem TOI-Bericht unter Berufung auf einen Beamten.

Darüber hinaus behielt die Regierung auch ihren Standpunkt zu den Rechten des geistigen Eigentums bei und betonte, dass es bei der Datenexklusivität keine Zugeständnisse geben werde, obwohl Diskussionen zu spezifischen Patentfragen begrüßt wurden. Schweizer Pharmaunternehmen fordern ein flexibleres Patentsystem.

Siehe auch  Die IWF-Gespräche mit Äthiopien werden nach Fortschritten fortgesetzt

Während Handelsabkommen mit Mauritius, Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten abgeschlossen wurden, verzögerte sich das Abkommen mit Kanada aufgrund eines diplomatischen Streits. Die Fortschritte bei der vorgeschlagenen Vereinbarung mit der EU sind langsam, und die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich werden von Indiens Seite energisch geführt, um sicherzustellen, dass seine Interessen vollständig geschützt werden, bevor es voranschreitet. Ebenso dürfte die Einigung mit Oman einige Zeit in Anspruch nehmen, da das Handelsministerium den Vorschlag zur Genehmigung durch das Kabinett noch nicht fertiggestellt hat, heißt es aus Quellen.

„Der erfolgreiche Abschluss eines Freihandelsabkommens mit entwickelten Ländern wie der Schweiz und Norwegen würde ein positives Signal an die Welt senden. Es wird Indiens festes Engagement für die Handelsliberalisierung in einer Zeit demonstrieren, in der sich die ganze Welt einer protektionistischen Politik zuwendet, warnte er vor einer begrenzten.“ Zuwächse bei Indiens Warenexporten.

Im Dienstleistungssektor zielt das Abkommen darauf ab, Sektoren wie Informationstechnologie, Finanzen, Tourismus und Bildung zu öffnen, sodass indische und EFTA-Dienstleister mit weniger Einschränkungen auf den Märkten des jeweils anderen operieren können. Die potenziellen Gewinne bei den Dienstleistungen sind jedoch begrenzt, da sich die Länder in der Regel darauf einigen, bestehende politische Verpflichtungen zu binden, was eine Fortsetzung des Status quo impliziert.

(Mit Eingaben von TOI)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert