Frankreich ernennt drei der Gewinner des Billie Jean King Cup-Finales 2019

(Reuters) – Frankreich hat drei seiner Gewinner von 2019 benannt, um ihren Titel beim Billie Jean King Cup-Finale im nächsten Monat in Prag zu verteidigen, wobei Caroline Garcia, Alize Cornet und Fiona Ferro wieder an die Spitze zurückkehren.

Frankreich gewann die Ausgabe 2019 mit einem Team, zu dem auch Kristina Mladenovic und Pauline Parmentier gehören, die Australien im Finale in Perth besiegten.

Der Fed Cup, der letztes Jahr zu Ehren der US Women’s Tennis Championships in Billie Jean King Cup umbenannt wurde, wurde in den Tennis World Cup umstrukturiert, an dessen Ende 12 Nationen innerhalb einer Woche um den Titel kämpfen.

Das Finale sollte ursprünglich im April 2020 in Budapest, Ungarn, stattfinden, wurde jedoch aufgrund der COVID-19-Pandemie zweimal verschoben und findet nun vom 1. bis 6. November in der O2 Arena in Prag statt.

Jede der teilnehmenden Nationen bestreitet zwei Gruppenspiele, um die Sieger von vier Dreiergruppen zu ermitteln, die dann ins Halbfinale einziehen. Jede Auslosung besteht aus zwei Einzelspielen und einem Doppelspiel.

Australien, Weißrussland, Belgien, Kanada, Tschechien, Deutschland, Russland, Slowakei, Spanien, Schweiz und die Vereinigten Staaten sind die anderen konkurrierenden Länder.

Das zweitplatzierte Australien wird auf die Ash Party als Nummer eins der Welt verzichten und wird stattdessen von den 47. Platzierten Agla Tomljanovic, Astra Sharma und Storm Sanders sowie den Neulingen Ellen Perez und Olivia Jadeki angeführt. Weiterlesen

Die Abwesenheit von Partey ist ein Schlag für die Meisterschaft, aber es wird fünf weitere Meister im Einzel geben: Garbine Muguruza, Sloane Stephens, Victoria Azarenka, Angelique Kerber und Barbora Krejsikova.

Siehe auch  Große europäische Teams gewinnen WM-Qualifikationsspiele, wobei die Schweiz auf den Torpfosten wechselt Buffalo Sports

Die olympische Goldmedaillengewinnerin im Einzel, Belinda Bencic, wird das Schweizer Team anführen, während die Mixed-Doppelsiegerin Anastasia Pavlyuchenkova in einem starken Team des Russischen Tennisverbandes an den Start geht.

Andere bemerkenswerte Namen, die bei den US Open den zweiten Platz belegten, sind Leila Fernandez aus Kanada, während Stevens auf der amerikanischen Seite stehen wird, sowie Jessica Pegula, Danielle Collins, Coco Vandeweghe und Caroline Dolehide.

Zusätzliche Berichterstattung von Sudiptu Ganguly in Berhampur, Indien; Redaktion von Hugh Lawson

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.