Fälle von Affenpocken in der Schweiz langsam aber überschreiten 500 Mark

Die Schweizer Regierung und die Armee kaufen Tausende von Dosen des Affenpocken-Impfstoffs. Shulten-Sänger | Herold Versand

Die benachbarte Schweiz und Liechtenstein haben seit Beginn des Ausbruchs im Mai mehr als 500 Fälle von Affenpocken registriert.

Dieser Inhalt wurde am 19. September 2022-17:41 veröffentlicht

swissinfo.ch/mga

Am Montag gab das Bundesamt für Gesundheit 502 bestätigte Fälle bekannt. Die höchste Infektionsrate hatte der Kanton Basel-Stadt mit 14,7 Fällen pro 100’000 Einwohner, gefolgt von Zürich (12,7) und Genf (9,7).

Aber die Gesamtinfektionsrate in der Schweiz ist rückläufig, was mit den Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation weltweit übereinstimmt.

Letzten Monat kündigte die Schweizer Regierung an, 100.000 Dosen des Impfstoffs und 1.000 Behandlungseinheiten gegen Affenpocken zu kaufen.

Die Regierung sagte, sie erwarte, dass etwa 20.000 Menschen geimpft würden.

Die Schweizer Armee kauft ausserdem 60’000 Dosen des Impfstoffs und 500 antivirale Behandlungen, um einen Notfallvorrat sicherzustellen, der auch bei Ausbrüchen anderer Pockenviren verwendet werden kann.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Siehe auch  Die Schweiz von der Covid-19-Safe-Liste der USA gestrichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.