EU-Innenminister diskutieren über Migrantenschmuggel in Ungarn

EU-Innenminister diskutieren über Migrantenschmuggel in Ungarn

Innenminister aus sechs Ländern der Europäischen Union treffen sich in Ungarn, um über Bemühungen zur Eindämmung der Migrantenschmuggel zu diskutieren. Das Treffen findet vor dem Hintergrund statt, dass mehrere Länder der Europäischen Union vor dem Hintergrund der wachsenden Besorgnis über illegale Einwanderung vorübergehende Grenzkontrollen durchführen.

Der ungarische Innenminister Sandor Pinter wird am Montag (27. November) seine Amtskollegen aus Deutschland, Österreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Polen zu Gesprächen über Menschenschmuggel und illegale Migration einladen.

Mehrere Regierungen der sechs EU-Mitgliedstaaten haben an ihren Grenzen zu anderen EU-Ländern vorübergehend feste und mobile Kontrollpunkte eingerichtet, um zu verhindern, dass Menschenschmuggler Migranten über Transbalkanrouten nach Mittel- und Westeuropa transportieren.

Beispielsweise kündigte die Slowakei am 5. Oktober vorübergehende Grenzkontrollen an ihrer Grenze zu Ungarn an. Im Schengen-Raum für visumfreies Reisen unterliegen Pass- oder Dokumentenkontrollen in der Regel keiner Grenzkontrolle.

Migrantenschmuggel ist ein äußerst lukratives und stark reguliertes Geschäft, das erhebliche Risiken für Migranten birgt. Einige Schleusernetzwerke transportieren Tausende Migranten nach Europa.

Anfang des Monats wurden in Ungarn zwei mutmaßliche Menschenschmuggler festgenommen, nachdem sie bei einer Verfolgungsjagd das Feuer auf die Polizei eröffnet hatten. Im Lastwagen der Verdächtigen wurden 21 Migranten gefunden.

Unabhängig davon hielt am Montag eine Sitzung des Menschenrechtskommissars des Europarats ab Er sagte Ungarn sollte sein vorgeschlagenes „Souveränitätsgesetz“ aufgeben, weil es weitreichende Ermittlungsbefugnisse ohne demokratische Kontrolle einräumt. Der umstrittene Gesetzentwurf, der letzte Woche im Parlament eingebracht wurde, würde ein Gremium schaffen, das politische Einflussnahme überwacht und Änderungen der Vorschriften empfiehlt.

Mehr lesen: Das Migrationsdilemma der EU: Ist die Schließung der Grenzen die Lösung?

Die Renaissance der Grenzkontrollen

Die Gespräche der Innenminister am Montag finden in der südungarischen Stadt Szeged statt, in der Nähe eines Grenzzauns, den Ungarn 2015 an der Grenze zu Serbien errichtet hat.

Siehe auch  Florin Godian, Länderdirektor von Adecco Rumänien, ist der neue Leiter der schweizerisch-rumänischen Handelskammer
Karte mit der drittgrößten Stadt Ungarns, Szeged, nahe der Grenze zu Serbien und Rumänien | Quelle: Google Maps

Auch die deutsche Innenministerin Nancy Weiser wird anwesend sein. Seine Präsenz erfolgt zu einer Zeit, in der Europas größte Volkswirtschaft mit der größten jährlichen Zahl an illegalen Einwanderern seit der sogenannten Migrationskrise 2015 konfrontiert ist.

Im Oktober kündigte Weiser Pläne an, an den deutschen Grenzen zu Polen, Tschechien und der Schweiz wieder feste Grenzkontrollen einzuführen. Die Kontrollen wurden mehrfach verlängert.

Allerdings verzeichnet die deutsche Polizei einem Zeitungsbericht zufolge seit der Einführung neuer Kontrollen im vergangenen Monat einen Rückgang der unerlaubten Einreisen an den deutschen Grenzen zu Polen, der Tschechischen Republik und der Schweiz um 40 %.

Von Januar bis September beantragten knapp 234.000 Menschen erstmals Asyl in Deutschland, ein Anstieg von 73 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Etwa 40 % der deutschen Kommunen geben an, dass sie bei den Mitteln für Wohnen, Pflege und Flüchtlingsintegration an ihre Grenzen gestoßen sind, zumal das Land seit der russischen Invasion im Februar 2022 derzeit mehr als eine Million Flüchtlinge aus der Ukraine beherbergt.

Lesen Sie auch: Serbische Polizei nimmt bei Razzien mehr als 4.500 Migranten fest

Mit der Environmental Protection Agency

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert