Es ist Marcos unmöglich, 200.000 Tonnen Gold in der Schweiz zu investieren

Die Gesamtmenge an Gold, die im Laufe der Weltgeschichte abgebaut wurde, betrug im Jahr 2020 nur 200.000 Tonnen. Dies macht es dem verstorbenen Diktator unmöglich, diese Menge an Gold während seiner Herrschaft zu investieren.

Anspruch: Der ehemalige Präsident Ferdinand Marcos investierte 200.000 Tonnen Gold in der Schweiz.

Das Video erklärt, dass der Grund, warum ausländische Investoren jetzt so zuversichtlich sind, auf den Philippinen zu investieren, darin besteht, dass sie wissen, dass der Sohn des ehemaligen Präsidenten und Präsidenten Ferdinand Marcos Jr. das Gold besitzt und es als eine Art Sicherheitsnetz verwenden wird, falls dies der Fall sein sollte Wirtschaftslage auf den Philippinen verschlechtert sich.

Bewertung: FALSCH

Warum wir das überprüft haben: Das YouTube-Video, das die Behauptung enthält, hat zum jetzigen Zeitpunkt über 53.798 Aufrufe.

Es gibt nicht genug Gold in der Zeit von Marcos: Der verstorbene Diktator kann unmöglich so viel Gold investieren, weil die Welt zu Lebzeiten noch nicht genug Gold gefördert hat.

Nach dem Buch von M. G. O’Callaghan Struktur und Funktionsweise des globalen Goldmarktes 1991 vom Internationalen Währungsfonds (IWF) veröffentlicht, wurden zum Zeitpunkt des Todes von Marcos im Jahr 1989 im Laufe der Geschichte nur 104.350 Tonnen (94.665 Tonnen) Gold gefördert.

Nach Angaben des World Gold Council (WGC) AufzeichnungenDie oberirdischen Bestände – die sich auf das gesamte im Laufe der Geschichte abgebaute Gold beziehen – beliefen sich im Jahr 2020 auf insgesamt 201.721 Tonnen (182.998 Tonnen). Bis Ende 2021 schätzte das WGC, dass insgesamt etwa 205.238 Tonnen (186 Tonnen) abgebaut worden waren Geschichte.

WGC sagt es Schweizin dem laut Staatsanwaltschaft Marcos‘ Gold investiert wurde, verfügt nur über 1.146 Tonnen (1.040 Tonnen) Goldreserven.

Siehe auch  Interview mit Sigmar Gabriel von Sigmar Gabriel

Entlarvt in den 90ern: Behauptungen, dass Marcos in den 1990er Jahren Tonnen von Gold investiert hat, wurden entlarvt. Bericht für Nachrichtenagentur Am 15. August 1991 veröffentlicht, hieß es, der damalige Vorsitzende der Präsidialkommission für gute Regierungsführung, David Castro, habe behauptet, Marcos habe heimlich 320 Tonnen (290 Tonnen) Gold in die Schweiz verschifft. Die Schweizer Behörden wiesen diese Behauptung als unbegründet zurück. – Lorenz Pasion / Rappler.com

Halten Sie uns über verdächtige Facebook-Seiten, Gruppen, Konten, Websites, Artikel oder Fotos in Ihrem Netzwerk auf dem Laufenden, indem Sie uns unter [email protected] kontaktieren. Sie können auch fragwürdige Behauptungen melden #FactsFirstPH-Tippline durch Korrespondenz Rappler auf Facebook oder Newsbreak per Twitter-Direktnachricht. Sie können sich auch über unsere Website melden Viber-Validierungs-Chatbot. Lassen Sie uns eine Fehlinformation bekämpfen Reality-Check rechtzeitig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert