Eingefrorene iranische Gewinne im Wert von 6 Milliarden US-Dollar wurden in die Schweiz transferiert

Eingefrorene iranische Gewinne im Wert von 6 Milliarden US-Dollar wurden in die Schweiz transferiert

Südkoreanische Medien berichteten am Montag, dass in Südkorea eingefrorene iranische Vermögenswerte letzte Woche an die Schweizer Zentralbank zum Umtausch und Transfer in den Iran überwiesen wurden.

Die dort nach den US-Sanktionen eingefrorenen Gewinne aus iranischen Ölverkäufen in Höhe von 6 Milliarden US-Dollar wurden an eine Bank in der Schweiz überwiesen, um sie schließlich in iranische Hände zu überweisen.

2 Galerieansicht

G'o Bayden und Abraham Raisi

US-Präsident Joe Biden und der iranische Präsident Ebrahim Raisi

(Fotos: AFP, AP)

Die Schweizerische Nationalbank plant, 6 Milliarden US-Dollar ihrer Won-Bestände auf dem Devisenmarkt in US-Dollar und dann in Euro umzutauschen und fünf Wochen lang pro Tag etwa 300 Milliarden Won (223,85 Millionen US-Dollar) in 400 Milliarden Won umzuwandeln, berichtete Yonhap Infomax unter Berufung auf eine unbenannte Währung . Marktquelle.

Ein Beamter des südkoreanischen Finanzministeriums lehnte es ab, den Bericht zu bestätigen, und verwies auf die rechtliche und diplomatische Sensibilität der Angelegenheit.

Der Iran und die Vereinigten Staaten haben kürzlich eine Vereinbarung getroffen, wonach fünf im Iran festgehaltene amerikanische Staatsbürger freigelassen werden, während iranische Vermögenswerte in Südkorea freigegeben und auf ein Konto in Katar überwiesen werden, auf das der Iran zugreifen kann. Berichten zufolge werden die USA auch einige iranische Gefangene freilassen.

US-Beamte sagen, Teheran werde die von Katar gehaltenen Gelder auf humanitäre Zwecke wie Nahrungsmittel und Medikamente beschränken und es nicht in der Lage sein, damit Komponenten mit doppeltem Verwendungszweck oder Komponenten mit zivilem Nutzen zu kaufen. Sowie ein militärisches Versorgungsunternehmen. Der Iran sagt, es dürfe keine Begrenzung für die Verwendung der Gelder geben.

Gegner des Abkommens – darunter republikanische Gegner von Präsident Joe Biden – warnen davor, dass sie dem iranischen Regime erlauben würden, andere Gelder, die derzeit für dieselben zivilen Zwecke verwendet werden, für die Finanzierung bereitzustellen, selbst wenn das Geld nur für humanitäre Zwecke verwendet würde. sein Atomprogramm und leistet Hilfe für seine Milizen im gesamten Nahen Osten.

2 Galerieansicht

Das Mädchen eines MädchensDas Mädchen eines Mädchens

Anreicherungszentrifugen in der iranischen Atomanlage Natanz

(Foto: EPA)

Unterdessen haben Teheran und Washington einigen Berichten Anfang des Monats zufolge eine begrenzte Einigung über die Erneuerung des Atomabkommens erzielt, obwohl der Zusammenhang zwischen dem Gefangenenaustausch noch unklar ist. Einen Tag nach Bekanntgabe des Gefangenenabkommens berichtete das Wall Street Journal, dass der Iran seine Urananreicherungsrate dramatisch auf das Niveau von 60 % gesenkt habe – ein Niveau, das gefährlich nahe an den für Atomwaffen erforderlichen 90 % liegt – und seine vorhandenen Vorräte sogar leicht verwässert habe , was bereits ausreicht, um das spaltbare Material herzustellen, das für den Bau mehrerer Bomben benötigt wird.

Die New York Times berichtete, dass das Gefangenenabkommen die Chancen einer diplomatischen Zusammenarbeit zwischen den USA und dem Iran, auch in der Atomfrage, erhöhen könnte. Hochrangige Beamte des israelischen Sicherheitsapparats sagten der Zeitung: „Der Deal ist Teil umfassender Vereinbarungen, die in Amman erzielt wurden und bereits vor Ort umgesetzt werden.“ Berichten zufolge haben westliche Länder dem Iran zuvor mitgeteilt, dass sie später in diesem Jahr für umfassendere Gespräche bereit wären, wenn es im Laufe des Sommers Schritte zum „Abbau der Spannungen“ gäbe.

In Israel stießen die erzielten Vereinbarungen auf heftige Kritik, und das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte im Anschluss an die Berichte: „Israels Position ist bekannt. Vereinbarungen, die die nukleare Infrastruktur Irans nicht abbauen, stoppen sein Atomprogramm nicht – es stellt nur sicher.“ Es. Mit Geld, das an terroristische Elemente geht, die es sponsert.“ Iran.

Siehe auch  AP-FOTOS: Um Alpengletscher zu retten, überwacht das Schweizer Team die steigende Schmelze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert