Eine neue Studie zeigt, wie ein gängiges Abführmittel die kognitiven Funktionen und das Gedächtnis verbessert

Eine neue Studie zeigt, wie ein gängiges Abführmittel die kognitiven Funktionen und das Gedächtnis verbessert

Eine aktuelle Studie zeigte, dass Procaloprid, ein häufiges Abführmittel, die kognitive Funktion und das Gedächtnis bei gesunden Probanden verbesserte, indem es die Gehirnaktivität im Ruhezustand modulierte. Die Forschung zeigt, dass Procaloprid die Konnektivität zwischen kognitiven Netzwerken verbessert und abschweifende Aktivitäten reduziert, was einen potenziellen Weg zur Behandlung kognitiver Beeinträchtigungen und Symptome einer Depression darstellt.

Der kognitive Faktor hat therapeutisches Potenzial.

Kognitive Beeinträchtigungen gehen oft mit affektiven Störungen und anderen psychiatrischen Erkrankungen einher, was oft zu erheblichen Schwierigkeiten führt. Derzeit steht nur eine begrenzte Anzahl von Behandlungen zur Verfügung, aber Untersuchungen an Tieren und Menschen legen nahe, dass Medikamente wie Procaloprid, ein Abführmittel, das Serotoninrezeptoren aktiviert, potenzielle therapeutische Vorteile für diese Symptome bieten könnten. Wie sich dieses Medikament jedoch auf die Gehirnaktivität im Ruhezustand auswirkt, ist noch unbekannt. Neue Suche in Biologische Psychiatrie: Kognitive Neurowissenschaften und Neuroimagingveröffentlicht von Elsevier, untersucht nun die Wirkung dieses Arzneimittels bei gesunden erwachsenen Menschen.

Serotoninrezeptoren, insbesondere 5-HT4A-Typ-Rezeptoren, weit verbreitet in verschiedenen Regionen des Gehirns, einschließlich der Frontalrinde, den Basalganglien und dem Hippocampus. Diese Regionen spielen eine wichtige Rolle bei der kognitiven Funktion und der Stimmungsregulation. Serotoninrezeptoren sind die Hauptziele von Antidepressiva, aber die Behandlung von Stimmungsstörungen lindert nicht unbedingt kognitive Symptome.

Die Forscher rekrutierten 50 gesunde Freiwillige, von denen die Hälfte eine sechstägige Kur mit Procaloprid, einem hochselektiven 5-HT-Agonisten, erhielt.4 vom Serotonin-Rezeptor-Typ, während die andere Hälfte der Teilnehmer ein Placebo erhielt. Die Teilnehmer wurden fMRT-Scans unterzogen, einschließlich eines „Ruhe-Scans“, bei dem sie sich im Scanner entspannten.

Der Hauptautor Angharad de Cates, PhD, MRCPsych, von der Universität Oxford, sagte über die Arbeit: „Unsere früheren Studien zu Procaloprid haben gezeigt, dass es selbst in niedrigen klinischen Dosen die Kognition und das Gedächtnis bei gesunden Probanden verbessern kann. Diese neueste Forschung liefert eine neuronale.“ Mechanismus, durch den dies geschehen kann.“

Unterstützendes Serotonin erhöht die funktionelle Konnektivität des Gehirns

Diese Abbildung zeigt, dass gesunde Teilnehmer, die Procaloprid erhielten, eine größere funktionelle Konnektivität zwischen den wichtigsten kognitiven Regionen (posteriorer/anteriorer cingulärer Kortex) und dem wichtigsten kognitiven Netzwerk (zentrales exekutives Netzwerk) aufwiesen. Das heißt, sie scheinen ihre Konnektivität innerhalb der kognitiven Netzwerke zu verstärken. Bildnachweis: De Katz et al. Biologische Psychiatrie: Kognitive Neurowissenschaften und Neuroimaging

Teilnehmer, die das Medikament erhielten, zeigten eine stärkere funktionelle Konnektivität im Ruhezustand (rsFC) zwischen den wichtigsten kognitiven Netzwerken. Dazu gehörte mehr RSFC zwischen dem zentralen Exekutivnetzwerk, dem Gehirnnetzwerk, das zur Verarbeitung von Gedanken verwendet wird, und dem posterioren und anterioren cingulären Kortex (ACC), Gehirnregionen, die die Informationsverarbeitung und Aufmerksamkeit im Gehirn regulieren. Es gab auch mehr rsFC zwischen Regionen des ACC und dem lateralen okzipitalen Kortex, einem Bereich, der uns hilft, auf interessante Dinge zu achten. Darüber hinaus zeigten behandelte Teilnehmer im Vergleich zu Placebo-Kontrollen einen verringerten rsFC im Standardmodus-Netzwerk, einem Gehirnnetzwerk, das beim Gedankenwandern aktiviert wird.

Dr. De Katz fügte hinzu: „Dies liefert einen weiteren Beweis dafür, dass Procaloprid eine Wirkung in Bereichen des Gehirns hat, die die kognitive Funktion verbessern – indem es die Konnektivität zwischen bestimmten Gehirnregionen je nach Bedarf erhöht oder verringert.“

Susannah Murphy, Ph.D., außerordentliche Professorin und Mitautorin der Studie, sagte: „Um richtig denken zu können, ist eine ausreichende Konnektivität zwischen und innerhalb dieser Gehirnnetzwerke erforderlich, und diese Konnektivität hat sich bei Depressionen als abnormal erwiesen.“ Teilnehmer, die Procaloprid einnahmen, erzielten bessere Ergebnisse bei „Kognitiven Tests am Screening-Tag“ im Vergleich zu Teilnehmern, die Placebo einnahmen. Dies deutet darauf hin, dass die Veränderungen im rsFC, die wir unter Procaloprid sahen, möglicherweise ein „Signatur“ eines Medikaments sind, das die Kognition verbessert.“

Dr. Murphy fuhr fort: „Unbehandelte kognitive Probleme haben erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität von Menschen mit Depressionen. Diese Studie ergänzt die wachsende Evidenzbasis, dass Medikamente 5-HT beeinflussen4 Serotonin-Rezeptor-Antagonisten erweisen sich als vielversprechende neue Methode zur Behandlung von Depressionen und kognitiven Beeinträchtigungen.“

Kathryn Harmer, PhD, Professorin für kognitive Neurowissenschaften und Hauptautorin der Studie, sagte: „Diese Studie ergänzt die Beweisbasis, dass die übliche Abführmittelbehandlung mit Procaloprid wichtige Auswirkungen auf das Gehirn haben kann, insbesondere auf Schaltkreise, die für das Lernen wichtig sind.“ Gedächtnis. In Kombination mit früheren Daten deutet dies darauf hin, dass dieses Medikament als kognitive Therapie bei Störungen wie Depressionen nützlich sein könnte.“

Cameron Carter, MD, Herausgeber Biologische Psychiatrie: Kognitive Neurowissenschaften und NeuroimagingDiese Daten zeigen eine Modulation der Konnektivität im Ruhezustand im Gehirn durch 5-HT4 Der Rezeptoragonist und mutmaßliche kognitive Verstärker Prucaloprid ergänzt frühere Beweise dafür, dass der Wirkstoff Gehirnsysteme moduliert, die bei konzentrierter, erhöhter kognitiver Aktivität arbeiten, und möglicherweise therapeutisches Potenzial hat.“

Referenz: „5-HT4-Rezeptor-Agonist-Effekte auf die funktionelle Konnektivität im menschlichen Gehirn: Auswirkungen auf die kognitive Funktion“ von Angharad N. De Katz, Mariki AG Martens, Lucy C. Wright, Daisy Gibson, Gershon Spitz, Cassandra D. , Sanaa Suri, Philip J. Quinn, Susanna E. Murphy und Kathryn J. Harmer, 23. April 2023, hier verfügbar. Biologische Psychiatrie: Kognitive Neurowissenschaften und Neuroimaging.
DOI: 10.1016/j.bpsc.2023.03.014

Siehe auch  Der Europa-Vorbeiflug der NASA deutet darauf hin, dass sich „etwas“ unter dem Eis bewegt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert