Eine Initiative, die den Untergang des “unmodernen” Geldes stoppen will

© Keystone/Christian Butler

Ein Ausschuss, der befürchtet, dass elektronische Zahlungen in der Schweiz zu Finanzkontrollen oder Systemversagen führen werden, hat eine Initiative gestartet, um eine schrittweise Abschaffung des Bargelds in Zukunft zu verhindern.

Dieser Inhalt wurde am 17.08.2021 – 14:07 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA / DOS

Beim Start der Kampagne am Dienstag erklärte die Schweizerische Freiheitsbewegung, ihr Ziel sei es, dafür zu sorgen, dass Beschränkungen für Bargeldbezüge und Zahlungen in anderen Ländern die Schweiz nicht erreichen.

„Bargeld ist ein Symbol für Freiheit, Unabhängigkeit und Sicherheit“, sagte Richard Koehler, Präsident der Gruppe. Es sei eine einfache und zugängliche Alternative zum elektronischen Bezahlen, für ältere Menschen oder für Menschen, die aus philosophischer Überzeugung gegen elektronische Zahlungen sind.

Und sein Sprecher Charlie Patch fügte hinzu, dass die schrittweise Abschaffung von Bargeld zugunsten von Online-Zahlungen die Tür zu einer „ständigen Überwachung unserer Ausgaben und Handlungen“ öffnen könnte – ein extremes Szenario sei so etwas wie das „Sozialkredit“-System nach chinesischem Vorbild, sagte er.

Patch behauptete auch, dass Eindringlinge und Ausfälle in IT-Systemen dazu führen können, dass eine große Anzahl von Personen “transaktionsunfähig” ist.

So will der Gesetzestext die Bundesbehörden gesetzlich dazu verpflichten, dafür zu sorgen, dass in der Schweiz genügend Bargeld vorgehalten wird und ein Umtausch des Frankens in eine andere Währung öffentlich zur Abstimmung gestellt wird.

Mit letzterem Anliegen bezieht sich der Konzern angeblich auf das aktuelle Projekt der Schweizerischen Nationalbank, eine digitale Version des Frankens zu erstellen. Die Schweizerische Nationalbank sagt, dass diese digitale Währung nur für Transaktionen von Finanzinstituten verfügbar sein wird.

Siehe auch  Die Schweiz storniert den öffentlichen Pavillon der Tokyo Games - ein Leitfaden für Ankünfte in der Schweiz

Während die Zahl der Debit- und Kreditkarten sowie die Zahl der mobilen Zahlungs-Apps im Land zunimmt, ergab eine SNB-Umfrage im Juni, dass Bargeld eine beliebte Zahlungsoption bleibt: 97 % der Befragten gaben an, Bargeld in ihrer Brieftasche zu haben. oder zu Hause für die täglichen Ausgaben.

Die Gruppe hat bis Februar 2023 Zeit, 100.000 Unterschriften zu sammeln, um das Thema im Parlament und für eine öffentliche Abstimmung zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.