Ein staatliches Unternehmen sagt, Russland werde die Gaslieferungen nach Polen einstellen

Das polnische staatliche Gasunternehmen PGNiG hat angekündigt, dies zu tun Eine „komplett gestoppte“ Gasversorgung Entlang der Yamal-Pipeline ab Mittwochmorgen, sagte PGNiG in einer Erklärung am Dienstag.

„Am 26. April informierte Gazprom PGNiG über seine Absicht, die Lieferungen im Rahmen des Jamal-Vertrags zu Beginn des Vertragstages am 27. April vollständig auszusetzen“, heißt es in der Erklärung.

Die Nachricht ließ die US-Erdgas-Futures am Dienstag um etwa 3 % steigen.

Die russische staatliche Nachrichtenagentur TASS berichtete unter Berufung auf Unternehmenssprecher Sergej Kuprijanow, der russische Energieriese Gazprom habe den Stopp der russischen Gaslieferungen nach Polen nicht bestätigt.

Aber Kuprijanow betonte, Polen solle die russischen Gaslieferungen in Rubel bezahlen, eine Forderung, die Warschau ablehnte.

Das bulgarische Energieministerium teilte in einer Erklärung am Dienstag mit, dass Gazprom auch die staatliche bulgarische Gasgesellschaft darüber informiert habe, dass sie die Gaslieferungen ab Mittwoch einstellen werde.

Das Energieministerium sagte, die Zahlung in Rubel sei inakzeptabel und stelle „erhebliche Risiken“ für Bulgarien dar.

Darin heißt es, dass die bulgarische Seite „ihre Verpflichtungen vollständig erfüllt und alle im Rahmen dieses Vertrags erforderlichen Zahlungen rechtzeitig, ernsthaft und in Übereinstimmung mit seinen Bedingungen geleistet hat“.

Bulgarische Regierungsbehörden haben Schritte unternommen, um alternative Vorkehrungen für die Versorgung mit Erdgas zu treffen.

„Bis auf weiteres wurden dem Gasverbrauch in Bulgarien keine restriktiven Maßnahmen auferlegt“, fügte das Ministerium hinzu.

Russland geliefert Warnung Letzten Monat sagten „unfreundliche“ Länder, sie müssten ihre Energie ab dem 1. April in Rubel bezahlen oder riskieren, lebenswichtige Lieferungen abzuschneiden. Aber der Gasfluss hielt an.

Der Kreml sagte, dass die zum Zeitpunkt ihrer Ankündigung gelieferten Gaszahlungen bis Ende April oder Anfang Mai reduziert würden, weshalb Russland den Gasfluss nach Europa nicht sofort stoppte.

Siehe auch  Der frühere Führer von Burkina Faso beschuldigte Compaore, seinen Vorgänger Sankara getötet zu haben

Die Drohung mit hohen Einsätzen für Präsident Wladimir Putin hat Schockwellen in ganz Europa ausgelöst, das seine Wirtschaft ohne russische Energie nicht lange am Laufen halten kann. Moskau hat ein klares Signal gesendet, dass es irgendwann die Erdgasflüsse reduzieren könnte – vielleicht, um härtere Sanktionen des Westens wegen des Krieges in der Ukraine abzuschrecken oder darauf zu reagieren.

PGNiG sagte, es sei bereit, Gas aus verschiedenen Richtungen zu beziehen, unter anderem über Gasverbindungen an seinen westlichen und südlichen Grenzen und das Terminal für verflüssigtes Erdgas (LNG) in der nordwestlichen Hafenstadt Swinemünde.

Es hieß auch, dass der unterirdische Gasspeicher zu etwa 80 % gefüllt sei.

Sie fügte hinzu: „Die Bilanz wird durch die heimische Gasproduktion und die in unterirdischen Gasspeichern angehäuften Brennstoffreserven ergänzt. Derzeit liegt der Füllungsgrad der Lager bei etwa 80 Prozent, was viel höher ist als im vergleichbaren Zeitraum der Vorjahre.“

Das polnische Gasunternehmen sagte, dass derzeit alle Lieferungen an Kunden entsprechend ihren Bedürfnissen durchgeführt würden, und fügte hinzu, dass das Unternehmen die Situation beobachte und auf verschiedene Szenarien vorbereitet sei.

Die polnische Klimaministerin Anna Moskowa bestätigte am Dienstag, dass es in Polen trotz der Aussetzung russischer Exporte keinen Gasmangel geben werde.

„Polen verfügt über die notwendigen Gasreserven und Versorgungsquellen, die unsere Sicherheit schützen – wir sind seit Jahren praktisch unabhängig von Russland“, sagte sie in einem Tweet.

„Es wird in polnischen Haushalten keinen Mangel an Gas geben“, schrieb der Minister.

Anna Udziniak, Aliana Pavlova und Josh Pennington von CNN haben zu diesem Bericht beigetragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.